HalleBeachPark VolleyEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Beach > DMDonnerstag, 21.09.17

 Halle 
 Beach 
  Nationalteams 
  FIVB-World-Tour 
  CEV-Tour 
  DVV-Serie 
  DVV-Rangliste 
  LV-Turniere 
  Jugend 
  Behinderte 
  Beach-Links 
  News 
  Regeln 
  Geschichte 
  Beachforum 
  Pinnwand 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  DM 
 Park Volley 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Deutsche Meisterschaft

Die deutsche Meisterschaft findet jährlich statt. Seit 1993 war stets Timmendorfer Strand erfolgreicher Austragungsort. Brink-Abeler/Jurich bzw. Dieckmann/Scheuerpflug wurden 2004 Deutsche Meister.

Deutscher Meister - Männer

1992 - Ostseebad Damp
- 1. Platz - Freier/Tiemann
- 2. Platz - Boltze/Voß
- 3. Platz - Brall/Fell
- 4. Platz - Fröhlich/Jeder

1993 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Ahmann/Hager
- 2. Platz - Braack/Mackerodt
- 3. Platz - Brall/Schüler
- 4. Platz - Sude/Voß

1994 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Hoffmann/Scheuerpflug
- 2. Platz - Brall/Schüler
- 3. Platz - Kuring/Zimmermann
- 4. Platz - Fell/Schlotfeld

1995 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Ahmann/Hager
- 2. Platz - Sude/Werner
- 3. Platz - Hoffmann/Scheuerpflug
- 4. Platz - Schüler/Schulz

1996 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Ahmann/Hager
- 2. Platz - Fröhlich/Zimmermann
- 3. Platz - Krank/Oetke
- 4. Platz - Hoffmann/Scheuerpflug

1997 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Ahmann/Hager
- 2. Platz - Chaloupka/Scheuerpflug
- 3. Platz - Anton/Pomerenke
- 4. Platz - Dieckmann/Dieckmann

1998 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Ahmann/Hager
- 2. Platz - Dieckmann/Dieckmann
- 3. Platz - Chaloupka/Kuck
- 4. Platz - Homeyer/Schneider

1999 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Oetke/Scheuerpflug
- 2. Platz - Sergeev/Zimmermann
- 3. Platz - Ahmann/Hager
- 4. Platz - Hummel/Krank

2000 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Oetke/Scheuerpflug
- 2. Platz - Dieckmann/Dieckmann
- 3. Platz - Ahmann/Hager
- 4. Platz - Hikel/Polte

2001 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Dieckmann M./Reckermann J.
- 2. Platz - Oetke/Scheuerpflug
- 3. Platz - Klemperer/Rademacher
- 4. Platz - Anton/Sergeev

2002 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Hikel/Polte
- 2. Platz - Dieckmann/Zimmermann
- 3. Platz - Dieckmann/Reckermann
- 4. Platz - Brink/Schneider

2003 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Dieckmann/Scheuerpflug
- 2. Platz - Dieckmann/Reckermann
- 3. Platz - Brink/Schneider
- 4. Platz - Klemperer/Rademacher

2004 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Dieckmann/Scheuerpflug
- 2. Platz - Brink/Schneider
- 3. Platz - Klemperer/Rademacher
- 4. Platz - Dieckmann/Reckermann
(Quelle: DVV)

Deutsche Meister - Frauen

1992 - Ostseebad Damp
- 1. Platz - Paetow/Schwarz
- 2. Platz - Borger/Klappenbach
- 3. Platz - Hauschild/Waack
- 4. Platz - Reuter/Stockdreher

1993 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Paetow/Schwarz
- 2. Platz - Borger/Klappenbach
- 3. Platz - Kern/Lohse
- 4. Platz - Asbar/Marunde

1994 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Kern/Lohse
- 2. Platz - Friedrichsen/Schmidt
- 3. Platz - Asbar/Marunde
- 4. Platz - Klappenbach/Schwarz

1995 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Bühler/Müsch
- 2. Platz - Borger/Paetow
- 3. Platz - Friedrichsen/Schmidt
- 4. Platz - Kern/Lohse

1996 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Schmidt/Staub
- 2. Platz - Friedrichsen/Meyer
- 3. Platz - Bühler/Müsch
- 4. Platz - Borger/Lipp

1997 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Friedrichsen/Müsch
- 2. Platz - Schmidt/Staub
- 3. Platz - Borger/Lipp
- 4. Platz - Grohmann/Lohse

1998 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Schmidt/Staub
- 2. Platz - Pianka/Vollmer
- 3. Platz - Friedrichsen/Müsch
- 4. Platz - Grohmann/Haack

1999 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Friedrichsen/Müsch
- 2. Platz - Schmidt/Staub
- 3. Platz - Ahmann/Schmitt
- 4. Platz - Galle/Wand

2000 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Schmidt/Staub
- 2. Platz - Ahmann/Schmitt
- 3. Platz - Freytag/Stoof
- 4. Platz - Claasen/Romainczyk

2001 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Friedrichsen/Müsch
- 2. Platz - Pianka/Williams
- 3. Platz - Pohl S./Rau
- 4. Platz - Freytag/Stoof

2002 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Pohl S./Rau
- 2. Platz - Lahme/Müsch
- 3. Platz - Pianka/Williams
- 4. Platz - Flemig/Frank

2003 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Pianka/Williams
- 2. Platz - Ahmann/Vollmer
- 3. Platz - Lahme/Müsch
- 4. Platz - Pohl S./Rau

2004 - Timmendorfer Strand
- 1. Platz - Brink-Abeler/Jurich
- 2. Platz - Pohl S./Rau
- 3. Platz - Claasen/Stoof
- 4. Platz - Lahme/Müsch
(Quelle: DVV)

DM-Nachrichten

So kurz davor

(Nachricht vom 05.09.2014, 08:07 Uhr )

Ein Pünktchen fehlte, damit eine wechselvolle Sportkarriere eine fast märchenhafte Krönung finden würde – das war die Konstellation im Finale der 22. Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften am Sonntag in Timmendorfer Strand. 14:12 führte das an Nummer sechs gesetzte BR Volleys Beachteam Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek gegen die Top-Favoriten Jonathan Erdmann/Kay Matysik im alles entscheidenden Tiebreak.

Eine Situation, „in der die Siegquote für die Mannschaft im Rückstand ganz niedrig anzusetzen ist“, wie Matysik hinterher feststellte. Doch vor allem sein Kollege Jonathan Erdmann holte in diesem kritischen "Alles-oder-Nichts-Moment" alle noch verfügbare Energie und Konzentration aus sich heraus. Die WM-Dritten 2013 und Deutschen Meister 2012 drehten das Match in der spektakulärsten Verlängerung der vier Tage am Ostsee-Strand mit 18:16 zu ihren Gunsten! Zuvor hatte es aus deren Sicht 21:19, 19:21 geheißen.

Das greifbare doppelte Meisterstück der BR Volleys – Titelträger in der Halle und im tiefen Sand – wurde damit sehr, sehr knapp verpasst! Dennoch war die Vizemeisterschaft für die seit dieser Saison unter Berliner Flagge baggernde Crew ein Riesenerfolg. Noch nie standen Fuchs/Kaczmarek bei der nationalen Leistungsschau der Sandwühler im "Mekka des Beachvolleyballs" auf dem Siegerpodest. Einst als Hoffnungsträger gegolten (U 18 und U 23 Weltmeister), hatte das Duo mit seinen jeweils 28 Lebensjahren schon fast ein Jahrzehnt lang dafür Anlauf genommen.

Doch Erfolge im Nachwuchsbereich reichen in der ambitionierten Schar der deutschen Netzspezialisten nicht, um direkt in das Förderprogramm des Verbandes für die drei oder vier Nationalteams zu gelangen. Und so trennten sich zumindest im Winterhalbjahr ihre Wege. Engagements in der Hallen-Bundesliga bescherten die Basis für den Lebensunterhalt. Fuchs entwickelte sich als Diagonalangreifer beim SCC Berlin zu einem Publikumsliebling. Im Sommer traf sich der kraftvolle 2,03-m-Athlet aus Eckernförde dann regelmäßig mit seinem Kumpel Kacze (1,90 m/Rottenburg) zu Turnieren, vor allem auf der nationalen Serie.

Danach verabschiedete sich Fuchs von seinen Hallen-Plänen und bekam einen Vertrag als Partner des Olympiasiegers Julius Brink, da dessen Goldkollege Jonas Reckermann kurz nach dem gemeinsamen Triumph 2012 in London aus gesundheitlichen Gründen den Abschied vom aktiven Wettkampfgeschehen verkündete.

Doch die gemeinsamen Ergebnisse von Brink und Fuchs waren wechselhaft. Zudem machten sich körperliche Verschleißerscheinungen beim ehrgeizigen Brink bemerkbar, der mit Reckermann alles gewonnen hatte, was in der Branche zu gewinnen ist: deutsche Titel, Europameister, Weltmeister, am Jahresende Erster der Weltrangliste! Fuchs baggerte sich aufgrund der Verletzungen seines Partners mit wechselnden Partnern durch den Sommer 2013. Der eigenwillige Brink hatte sich inzwischen nach einem anderen Partner umgesehen und sich für Armin Dollinger entschieden. Jenem brachte diese Wahl jedoch kein Glück. Brink folgte Reckermann vor einigen Wochen ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen in den Wettkampf-Ruhestand.

Fuchs/Kaczmarek, nun unterstützt durch die BR Volleys, bot sich durch die Neuausrichtung der Teams die Chance zur "Wiedervereinigung", verbunden mit Starts auf internationaler Bühne. Bei FIVB- und CEV-Wettbewerben in China, Mexiko, Russland, der Schweiz, Serbien sowie Liechtenstein war mal mehr, mal weniger zu holen. Die vielleicht wertvollste Platzierung gab es eine Woche vor Timmendorf mit Rang 17 beim Grand-Slam-Turnier im polnischen Stare Jablonki. Dort lieferten sie den Berliner Trainingskollegen Erdmann/Matysik einen Kampf auf Augenhöhe: 23:25, 21:23.

Auch deshalb gab es die auf den ersten Blick für Außenstehende kühne Kampfansage: „Wir wollen bei den Deutschen Meisterschaften angreifen – wir wollen den Titel holen.“ Eine Ansage, die ihr Trainer Andre Fröhlich, einst selbst einer der besten deutschen Sandschmetterer, am Finaltag unmittelbar vor dem Endspiel in der "Ahmann-Hager-Arena" bekräftigte: „Die guten Ergebnisse und Formsteigerung im August sprechen dafür, dass hier der Titelgewinn möglich ist.“ Auf der smart Beach Tour wurde die aufsteigende Tendenz mit Erfolgen in Dresden und Nürnberg sowie Rang drei in St. Peter-Ording untermauert.

Dass Titel, Pokal und Medaille – sowie der Siegerpreis ein Smart Elektromobil – nach einem dramatisch verlaufenen Tiebreak, der die Massen begeisterte, noch aus den Händen glitten, fand Kaczmarek „unglaublich bitter. Mit zwei Punkten kurz vor Ende vorn zu liegen und dann noch eins auf die Mütze zu bekommen, ist im Moment schwer zu verkraften.“ Andererseits sei positiv, „dass es uns gelungen ist, hier topfit zu den Meisterschaften anzutreten und das beste deutsche Duo so dicht an den Rand einer Niederlage gebracht zu haben.“ Währenddessen hatte Fuchs in einer ersten Äußerung vor den Kameras der live übertragenden ARD die Feststellung getroffen, „dass heute wohl die größere Erfahrung der Favoriten den Ausschlag gegeben hat.“ Was wohl unstrittig sein dürfte, denn Erdmann/Matysik sind seit Jahren permanent auf der Welttour unterwegs. Wissen genau, was in so einer engen Situation gegen ebenbürtige Gegenspieler zu tun oder zu lassen ist.

Unabhängig davon haben sich Fuchs/Kaczmarek mit ihren kämpferischen Auftritten am Timmendorfer Strand viele Sympathien erobert oder wieder zurückgeholt. Nun will das BR Volleys Beachteam auf der "August-Erfolgswelle" weiter surfen. Ende September Grand Slam in Sao Paulo, dann FIVB-Open-Turniere in China, Indien, Katar und Südafrika: Wer rastet, der rostet! … und kann keine Zähler und keine Erfahrung für die im neuen Jahr beginnende Olympia-Qualifikation bis Rio de Janeiro 2016 hamstern. Und was die Jagd nach dem Titel in Timmendorf angeht, sagte ein altersweiser Matysik: „Ich bin hier schon 14 mal angetreten und habe sehr oft verloren. Im Halbfinale oder im Finale.“ Nun langte es für den Berliner an der Seite des acht Jahre jüngeren Erdmann zum Titel Nummer zwei. Um auf die Bilanz des 34-jährigen Matysik zu kommen, haben Fuchs/kaczmarek also noch einige Jahre Zeit.
(Autor: Ernst Podeswa)

Silber für Fuchs/Kaczmarek bei den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften 2014 in Timmendorfer Strand.
(31.08.2014 © smart beach tour/Michael Kunkel)


Übersicht

03.09.Tim & Clemens sind Deutsche Meister 2017
Mit dem Finaltag der Männer fanden die 25. Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften an der Seebrücke in Timmendorfer Strand ein würdiges Ende. Mit einer Rekordkulisse von über 70.000 Zuschauern an vier Tagen war die Jubiläumsausgabe der nationalen Titelkämpfe von Donnerstag, 31. August, bis Sonntag, 3. September, so gut besucht wie nie zuvor. „Was Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in den letzten Jahren für unsere Sportart geleistet haben, ist unglaublich. Aber auch die Männerteams haben hier bewiesen, dass sie herausragenden Spitzensport zeigen und die Zuschauer begeistern können“, sagte Frank Mackerodt, Organisator der smart beach tour, zum Abschluss der Saison in Timmendorfer Strand.
02.09.Chantal & Julia sind Deutsche Meister 2017
Mit sommerlichen Temperaturen, wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein sowie spektakulären Ballwechseln und ausgelassener Partystimmung auf den Rängen der Ahmann-Hager Arena lockten die 25. Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand erneut zahlreiche Zuschauer an die Ostsee. Am Finaltag der Frauen begrüßten die Organisatoren rund 28.000 Beach-Volleyballfans, seit Turnierbeginn am Donnerstag, 31. August, im Durchlauf sogar 53.000.
05.09.So kurz davor
Ein Pünktchen fehlte, damit eine wechselvolle Sportkarriere eine fast märchenhafte Krönung finden würde – das war die Konstellation im Finale der 22. Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften am Sonntag in Timmendorfer Strand. 14:12 führte das an Nummer sechs gesetzte BR Volleys Beachteam Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek gegen die Top-Favoriten Jonathan Erdmann/Kay Matysik im alles entscheidenden Tiebreak.
31.08.Brink/Reckermann weihen den „Walk of Fame“ vor der Seebrücke ein
Rund 60.000 Zuschauer erlebten vier Tage hochklassige und spannende Beach-Volleyballspiele und sorgten für eine fulminante Stimmung in Timmendorfer Strand. Das Männerfinale der 22. Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften zwischen Jonathan Erdmann/Kay Maysik (VCPO Berlin) und Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek (BR Volleys Berlin) war der absolute sportliche Höhepunkt des Wochenendes und an Spannung kaum zu überbieten.
31.08.Erdmann/Matysik sind Deutscher Meister 2014
Jonathan Erdmann und Kay Matysik haben zum zweiten Mal in ihrer Karriere die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand gewonnen. In einem hochklassigen und spannenden Finale setzten sie sich vor 6.000 Zuschauern in der Ahmann-Hager-Arena mit 2:0 (21-19, 19-21, 18-16) gegen Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek durch.
31.08.Großartiger Erfolg für das BR Volleys Beachteam
Die Sensation war greifbar nah: Im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft in Timmendorfer Strand hatten Sebastian Fuchs und Thomas Kaczmarek beim Stand von 14:12 im Tie-break zwei Matchbälle. Am Ende spielte das favorisierte Nationalteam Erdmann/Matysik jedoch seine ganze Klasse und Erfahrung aus, so dass sich das BR Volleys Beachteam nach großem Kampf knapp mit 1:2 (19:21, 21:19, 16:18) geschlagen geben musste.
31.08.Köhler/Schumacher auf Platz 5 bei der DM
Jana Köhler und Anni Schumacher haben bei der Deutschen Meisterschaft im Beach-Volleyball in Timmendorfer Strand das Halbfinale knapp verpasst und belegten letztlich den 5. Platz. Bei Siegen über Anna Behlen/Katharina Culav (21:19, 21:17), Melanie Gernert/Tatjana Zautys (21:16, 22:20) und und Sandra Ittlanger/Pia Weiland (20:22, 21:11, 15:11) unterlagen sie zwischenzeitlich den späteren Meisterinnen Karla Borger/Britta Büthe mit 18:21, 17:21.
30.08.Borger/Büthe neue Deutsche Meister
Karla Borger und Britta Büthe sind die Siegerinnen der 22. Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand. Im Finale besiegten die Vize-Weltmeisterinnen von 2013 vor 6.000 Zuschauern in der Ahmann-Hager-Arena Laura Ludwig/Julia Sude souverän mit 2:0 (21-17, 21-18) und krönten sich zum ersten Mal überhaupt zu den Champions im „Mekka“ des Beach-Volleyballs.
01.09.Erneut 60.000 Zuschauer in Timmendorfer Strand
Noch bevor der Vorhang bei den diesjährigen Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften gefallen war, standen Veranstalter, Vermarkter, Organisatoren und der Deutsche Volleyball-Verband in einem Pressegespräch Rede und Antwort und zogen ein erstes Fazit der diesjährigen smart beach tour und der Deutschen Meisterschaften.
01.09.Böckermann/Urbatzka sind neue Deutscher Meister
Markus Böckermann und Mischa Urbatzka heißen die neuen deutschen Meister bei den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand. Im Finale besiegten sie das Duo Lars Flüggen/Alexander Walkenhorst mit 2:1 (15:21 21:19, 15:11) und feierten damit ihren ersten Titel in der Ahmann-Hager-Arena, die auch am letzten Tag bis auf den letzten Platz gefüllt war. Ihr bisher bestes Ergebnis bei den DM erreichte das Duo 2010 mit dem Gewinn der Silbermedaille.
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
22.09.2017: Sport1
18:25 - 20:30
EM Frauen
Volleyball EM Live: Gruppe A: Deutschland – Polen
Die DVV-Frauen um Spielführerin Maren Brinker und Abwehrchefin Lenka Dürr gehen hochmotiviert in die EM-Endrunde in Aserbaidschan und Georgien. Bei der EM 2015 in Belgien und den Niederlanden erreichte Deutschland Platz 5, was gleichbedeutend mit der direkten EM-Qualifikation war. Zuvor zogen die "Schmetterlinge" dreimal ins Halbfinale ein und kehrten 2011 und 2013 sogar mit der Silbermedaille zurück. In der Vorrunde geht es für das Team von Bundestrainer Felix Koslowski heute zum Auftakt gegen Polen. Zudem stehen die Duelle gegen Gastgeber Aserbaidschan, und Ungarn auf dem Programm.


24.09.2017: Sport1
19:15 - 20:30
EM Frauen
Volleyball EM Live: Gruppe A: Deutschland – Ungarn
Deutschlands Volleyballerinnen um Spielführerin Maren Brinker und Abwehrchefin Lenka Dürr gehen hochmotiviert in die EM-Endrunde in Aserbaidschan und Georgien. Bei der EM 2015 in Belgien und den Niederlanden erreichte Deutschland Platz 5, was gleichbedeutend mit der direkten EM-Qualifikation war. Zuvor zogen die "Schmetterlinge" dreimal ins Halbfinale ein und kehrten 2011 und 2013 sogar mit der Silbermedaille zurück. In der Vorrunde geht es für das Team von Bundestrainer Felix Koslowski gegen Gastgeber Aserbaidschan, Polen und Ungarn. Insgesamt duellieren sich 16 Mannschaften in vier Gruppen um die Viertelfinalplätze. SPORT1 zeigt das Duell gegen Ungarn.


25.09.2017: Sport1
15:55 - 18:00
EM Frauen
Volleyball EM Live: Gruppe A: Deutschland – Aserbaidschan
Deutschlands Volleyballerinnen um Spielführerin Maren Brinker und Abwehrchefin Lenka Dürr gehen hochmotiviert in die EM-Endrunde in Aserbaidschan und Georgien. Bei der EM 2015 in Belgien und den Niederlanden erreichte Deutschland Platz 5, was gleichbedeutend mit der direkten EM-Qualifikation war. Zuvor zogen die "Schmetterlinge" dreimal ins Halbfinale ein und kehrten 2011 und 2013 sogar mit der Silbermedaille zurück. In der Vorrunde geht es für das Team von Bundestrainer Felix Koslowski gegen Gastgeber Aserbaidschan, Polen und Ungarn. Insgesamt duellieren sich 16 Mannschaften in vier Gruppen um die Viertelfinalplätze. SPORT1 zeigt das Duell gegen Aserbaidschan.


27.09.2017: Sport1
18:25 - 19:55
EM Frauen
Volleyball EM Live: geplant: Deutschland – NN, Playoffs

Die DVV-Frauen um Spielführerin Maren Brinker und Abwehrchefin Lenka Dürr gehen hochmotiviert in die EM-Endrunde in Aserbaidschan und Georgien. Bei der EM 2015 in Belgien und den Niederlanden erreichte Deutschland Platz 5, was gleichbedeutend mit der direkten EM-Qualifikation war. Zuvor zogen die "Schmetterlinge" dreimal ins Halbfinale ein und kehrten 2011 und 2013 sogar mit der Silbermedaille zurück. In der Vorrunde geht es für das Team von Bundestrainer Felix Koslowski gegen Gastgeber Aserbaidschan, Polen und Ungarn.




Turnierkalender
23.09.2017: Fellbach
Meckatzer-Löwenbräu-Cup (Oberliga & Landesliga)


23.09.2017: Fellbach
Meckatzer-Löwenbräu-Cup (Oberliga & Landesliga)


23.09.2017: Neutraubling
Herbstcup


23.09.2017: Putzbrunn
Saison-Vorbereitungsturnier


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2017
e-mails to sven@volleyball-online.de