HalleBeachPark VolleyEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > Europa-PokalDonnerstag, 24.08.17

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
  Hallenforum 
  Pinnwand 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Park Volley 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Nachrichten rund um die europäischen Wettbewerbe

Unglückliches Ende eines denkwürdigen Abends

(Nachricht vom 17.01.2013, 13:23 Uhr )

Die Sensation war möglich: In einem wahrem Volleyball-Krimi agierten die BR Volleys im Play-off-Hinspiel der CEV Champions League gegen den russischen Topclub Zenit Kazan lange Zeit auf Augenhöhe und mussten sich vor 6.821 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle dem Favoriten erst nach 120 dramatischen Spielminuten im Tie-Break mit 2:3 (25:27, 25:23, 25:17, 16:25, 16:18) geschlagen geben.

Die Vorzeichen vor einer der größten Herausforderungen in der Vereinsgeschichte standen dabei alles andere als gut. Ein nach seiner Knie-Operation noch nicht einsatzfähiger Scott Touzinsky, ein fiebriger Robert Kromm und schließlich Roko Sikiric, der sich im Abschlusstraining wenige Stunden vor dem Spiel eine Verletzung des Außenbandes am rechten Knie zuzog, ließen bei BR Volleys Coach Mark Lebedew hinsichtlich der Außen-Annahme-Position die Sorgenfalten auf die Stirn treten. Doch auch angesichts dieser schwierigen Ausgangssituation kündigte der Australier an: „Es macht die Aufgabe nicht einfacher, aber wir werden uns davon nicht aus dem Konzept bringen lassen.“

Mit dieser Einstellung starteten seine Schützlinge eindrucksvoll in die Partie gegen den scheinbar übermächtigen Gegner: Björn Höhne ersetzte Roko Sikiric und von Beginn an hielten die Berliner dem Druck der mit sechs Olympiasiegern gespickten Mannschaft von Vladimir Alekno stand (8:4). Scheinbar unbeeinträchtigt vom Fieber am Vortag war es vor allem Robert Kromm im Verbund mit Diagonalangreifer Paul Carroll, der den Block der Gäste regelmäßig vor Probleme stellte und zu Fehlern zwang (16:9). Erst im letzten Abschnitt des Auftaktsatzes demonstrierte die Star-Auswahl aus Russland ihre Stärke und kam bis auf 23:23 heran. Besonders ärgerlich aus Berliner Sicht: Eine (wie die TV-Bilder zweifelsfrei belegten) Fehlentscheidung des polnischen Schiedsrichters, der beim Stand von 25:25 einen BR Volleys Block noch am Ball wähnte, brachte den Satzball für die Russen, die diesen in souveräner Manier nutzten (25:27).

Im zweiten Satz dominierte zunächst Zenit Kazan die Szenerie. Zwar konnten die BR Volleys bis zum Stand von 14:14 mithalten, doch dann setzte sich der Favorit Punkt um Punkt ab (14:18 / 15:20). Waren es im ersten Durchgang noch die Gäste, die einen verloren geglaubten Satz zu ihren Gunsten drehten, starteten nun die Berliner – angetrieben von der lautstarken Kulisse im „Volleyballtempel“ Max-Schmeling-Halle –eine erfolgreiche Aufholjagd, glichen nach einem unglaublichen Ballwechsel (mit 17 ! Netzüberquerungen) zum 23:23 aus und konnten kurz darauf den Satzgewinn bejubeln (25:23). Für Kazan war es der – von den Russen offensichtlich kaum für möglich gehaltene – erste Satzverlust der aktuellen Champions-League-Saison.

Motiviert durch dieses Ergebnis und unterstützt von fast 7.000 euphorisierten Zuschauern dominierte Berlins Volleyballteam Nr. 1 den dritten Durchgang, in dem der Deutsche Meister dem russischen Titelträger schnell davoneilte (17:9 / 20:13) und schließlich mit einem außergewöhnlichen Vorsprung von acht Punkten (25:17) den nächsten Satzverlust bescherte. Im vierten Abschnitt bot sich den Zuschauern ein gegensätzliches Bild: Zenit ging sofort in Führung und baute den Abstand mit gewaltigen Angriffen und starken Aufschlägen kontinuierlich aus (10:16 / 13:21). Die aufopferungsvoll kämpfenden BR Volleys, denen der dramatische Spielverlauf augenscheinlich viel Kraft gekostet hatte, konnten den Rückstand diesmal nicht wettmachen, mussten mit 16:25 den Satzausgleich hinnehmen und somit in den alles entscheidenden Tie-break gehen.

Dieser war über die gesamte Dauer ein offener Schlagabtausch auf allerhöchstem Niveau. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Beim Stand von 9:7 für Berlin kassierte Kazan jedoch eine gelbe Karte, so dass es plötzlich 10:7 für die Hausherren stand. Beim 13:11 für die BR Volleys war der Sieg greifbar nah, doch Zenit stellte einmal mehr seine ganze Klasse unter Beweis und glich zum 13:13 aus. Den ersten Matchball der Russen (13:14) wehrten die Berliner ab, dann hatten sie selbst die Chance zum Matchgewinn (15:14). Superstar Maxim Mikhaylov verhinderte mit einem krachenden Diagonalangriff die Sensation. Es folgten zwei weitere Matchbälle für Kazan (15:16 und 16:17), wovon der Favorit schließlich den zweiten zum 16:18 verwandelte.

BR Volleys Coach Mark Lebedew schwankte in seinem Fazit zwischen Stolz und Enttäuschung: „Ich bin nach diesem Spiel stolz auf meine Mannschaft. Die Spieler haben heute Großartiges geleistet. Aber ich bin auch enttäuscht. Wir hatten Matchball und haben verloren“, so der Australier.

Das Rückspiel findet am 22. Januar in Russland statt. Gewinnt Zenit Kazan dieses Spiel, zieht der Titelverteidiger in die nächste Runde ein. Gewinnen die BR Volleys (egal mit welchem Ergebnis), entscheidet ein sogenannter „Golden Set“ bis 15 Punkte über das Weiterkommen.
(Autor: Matthias Klee)


Übersicht

30.08.Erstmals erhalten DVL-Vereine vier reguläre Champions League-Plätze
Zehn Mannschaften der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) dürfen in der Saison 2014/15 in den europäischen Pokalwettbewerben antreten. Dies ergab die vom Europäischen Volleyball-Verband (CEV) aktualisierte Länderrangliste. Erstmals haben auch zwei Frauenteams neben zwei Vertretern der Männer einen sicheren Startplatz in der Champions League.
17.05.Acht Bundesligaclubs starten im Europacup 2013/14
Acht Vereine der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) haben in der Saison 2013/14 für die Europacupwettbewerbe der CEV gemeldet. Meister BR Volleys und Vizemeister VfB Friedrichshafen starten in der Champions League der Männer. Bei den Frauen hat Meister Schweriner SC einen Startplatz sicher, Vizemeister Dresdner SC hat einen Wildcard-Antrag für die Königsklasse gestellt.
23.01.Abschied von der internationalen Bühne
Mit einer couragierten Vorstellung und einem 2:3 (15:25, 25:21, 30:28, 13:25, 14:16) gegen Zenit Kazan haben sich die BR Volleys heue Abend aus der 2013 CEV Volleyball Champions League verabschiedet. Trotz der denkbar knappen Niederlage gegen den Titelverteidiger aus Russland können die Berliner stolz auf ihre Rückkehr in die europäische Königsklasse zurückblicken.
22.01.Volleyballarithmetik lässt Unterhaching hoffen
Am Donnerstag (24.1.) tritt Generali Unterhaching in Latina zum Rückspiel in der Challenge Phase des 2013 CEV Volleyball Cups an. Dort muss ab 20.30 Uhr ein Sieg und dann zusätzlich noch ein Erfolg im „Golden Set“ her, um ins Halbfinale dieses Wettbewerbs vorzustoßen.
21.01.Das Unmögliche wagen
Der Deutsche Meister BR Volleys steht in den Play-offs der 2013 CEV Volleyball Champions League vor einer Mammutaufgabe. Knapp eine Woche nach dem Fünfsatzkrimi gegen Titelverteidiger Zenit Kazan kommt es am Dienstag (22. Jan um 16 Uhr deutsche Zeit) zum Rückspiel beim russischen Meister. Nur mit einem Auswärtssieg und einem anschließenden Erfolg im „Golden Set“ können die Berliner die Runde der sechs besten europäischen Vereine erreichen.
17.01.Unglückliches Ende eines denkwürdigen Abends
Die Sensation war möglich: In einem wahrem Volleyball-Krimi agierten die BR Volleys im Play-off-Hinspiel der CEV Champions League gegen den russischen Topclub Zenit Kazan lange Zeit auf Augenhöhe und mussten sich vor 6.821 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle dem Favoriten erst nach 120 dramatischen Spielminuten im Tie-Break mit 2:3 (25:27, 25:23, 25:17, 16:25, 16:18) geschlagen geben.
16.01.Verletzungssorgen vor dem großen Spiel
Hiobsbotschaft für die BR Volleys: Beim Abschlusstraining für das Champions League Match gegen Titelverteidiger Zenit Kazan verletzte sich Roko Sikiric. Somit wird der Außenangreifer – genauso wie Kapitän Scott Touzinsky – heute Abend in der Max-Schmeling-Halle dem Deutschen Meister nicht zur Verfügung stehen. Entwarnung gab es hingegen für den bis zuletzt in Frage stehenden Einsatz von Nationalspieler Robert Kromm.
14.01.Hoher Besuch im „Volleyballtempel“
Es ist einer der Höhepunkte der BR Volleys Saison 2012/2013: In der Runde der besten zwölf Vereine der CEV Champions League treffen die Berliner auf niemand geringeren als Titelverteidiger Zenit Kazan. Am Mittwochabend (16. Jan um 19.30 Uhr) empfängt der Deutsche Meister den russischen Spitzenclub zum Play-off-Hinspiel in der Max-Schmeling-Halle.
12.01.Keine einfache Aufgabe
Die Vorfreude auf das Champions League Heimspiel gegen Zenit Kazan am kommenden Mittwoch steigt bei den BR Volleys täglich. Bevor es jedoch im Berliner „Volleyballtempel“ zum spektakulären Duell mit dem Titelverteidiger der europäischen Königsklasse kommt, wartet auf die Hauptstädter in der Bundesliga eine ebenso wichtige wie schwierige Herausforderung. Am Sonntag (13. Jan um 16 Uhr) gastiert Berlins Volleyballteam Nr. 1 beim Moerser SC.
09.01.Der Titelverteidiger kommt
Es ist der wohl schwierigste, aber auch spektakulärste Gegner, auf den die BR Volleys in den Play-offs der 2013 CEV Volleyball Champions League treffen konnten. In der Runde der besten zwölf europäischen Vereine empfängt der Deutsche Meister heute in einer Woche (16. Jan um 19:30 Uhr) niemand Geringeres als Titelverteidiger Zenit Kazan (RUS) in der Berliner Max-Schmeling-Halle.
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
momentan keine TV-Zeiten bekannt


Turnierkalender
26.08.2017: Wiesbaden
Turnier zur Saisonvorbereitung 2017 in Wiesbaden-Klarenthal


26.08.2017: Oberursel
28. Internationales Volleyballturnier


26.08.2017: Oberursel
28. Internationales Volleyballturnier


26.08.2017: Münster
Lambertus-Turnier 2017


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2017
e-mails to sven@volleyball-online.de