HalleBeachPark VolleyEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > EMDienstag, 17.10.17

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
  Hallenforum 
  Pinnwand 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Park Volley 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Druckansicht

Ergebnisse
1. Spieltag
20.09.2007 Deutschland-Italien 0:3  (61:79) 
(22:25, 12:25, 27:29; 81 min.; 450 Zuschauer)
21.09.2007 Deutschland-Aserbaidschan 3:0  (75:51) 
(25:13, 25:22, 25:16; 72 min.; 350 Zuschauer)
2. Spieltag
21.09.2007 Türkei-Russland 0:3  (69:78) 
(21:25, 26:28, 22:25; 86 min.; 800 Zuschauer)
1. Spieltag
22.09.2007 Italien-Aserbaidschan 3:0  (75:53) 
(25:23, 25:14, 25:16; 73 min.; 900 Zuschauer)
2. Spieltag
22.09.2007 Frankreich-Türkei 3:0  (75:58) 
(25:19, 25:16, 25:23; 68 min.; 890 Zuschauer)
23.09.2007 Frankreich-Russland 0:3  (56:75) 
(19:25, 17:25, 20:25; 77 min.; 550 Zuschauer)
3. Spieltag
25.09.2007 Italien-Frankreich 3:1  (99:72) 
(24:26, 25:17, 25:10, 25:19; 97 min.; 350 Zuschauer)
25.09.2007 Deutschland-Türkei 3:0  (82:72) 
(25:21, 25:21, 32:30; 92 min.; 400 Zuschauer)
25.09.2007 Aserbaidschan-Russland 0:3  (54:75) 
(23:25, 14:25, 17:25; 73 min.; 250 Zuschauer)
4. Spieltag
26.09.2007 Italien-Türkei 3:0  (75:59) 
(25:23, 25:14, 25:22; 74 min.; 300 Zuschauer)
26.09.2007 Deutschland-Russland 0:3  (58:75) 
(12:25, 23:25, 23:25; 80 min.; 300 Zuschauer)
26.09.2007 Aserbaidschan-Frankreich 1:3  (77:98) 
(14:25, 25:23, 17:25, 21:25; 96 min.; 450 Zuschauer)
5. Spieltag
27.09.2007 Italien-Russland 3:0  (75:56) 
(25:15, 25:22, 25:19; 74 min.; 400 Zuschauer)
27.09.2007 Deutschland-Frankreich 3:0  (75:50) 
(25:22, 25:13, 25:15; 78 min.; 400 Zuschauer)
27.09.2007 Aserbaidschan-Türkei 0:3  (59:75) 
(18:25, 19:25, 22:25; 76 min.; 350 Zuschauer)

Tabelle
SpieleSiegeNiederlagen3:0/3:13:22:30:3/1:3BälleSätzePunkte
1.Italien  +++++  5 403:301  15: 10
2.Russland  ++++-  5 359:312  12: 9
3.Deutschland  -++-+  5 351:327  9: 8
4.Frankreich  +--+-  5 351:384  7:10  7
5.Türkei  ----+  5 333:369  3:12  6
6.Aserbaidschan  -----  5 294:398  1:15  5

Vorschau

Es konnte keine Vorschau gefunden werden.

Kreuztabelle
ITARUSGERFRATURAZE
1.Italien3:03:13:03:0ITA
2.RusslandRUS
3.Deutschland0:30:33:03:03:0GER
4.Frankreich0:33:0FRA
5.Türkei0:3TUR
6.Aserbaidschan0:31:30:3AZE
ITARUSGERFRATURAZE

Ergebnisse
1. Spieltag
20.09.2007 Aserbaidschan-Weißrussland 3:0  (75:51) 
(25:15, 25:23, 25:13; 77 min.; 300 Zuschauer)
20.09.2007 Deutschland-Italien 0:3  (61:79) 
(22:25, 12:25, 27:29; 81 min.; 450 Zuschauer)
2. Spieltag
21.09.2007 Deutschland-Aserbaidschan 3:0  (75:51) 
(25:13, 25:22, 25:16; 72 min.; 350 Zuschauer)
3. Spieltag
22.09.2007 Weißrussland-Deutschland 1:3  (72:100) 
(10:25, 18:25, 27:25, 17:25; 107 min.; 800 Zuschauer)
22.09.2007 Italien-Aserbaidschan 3:0  (75:53) 
(25:23, 25:14, 25:16; 73 min.; 900 Zuschauer)
2. Spieltag
23.09.2007 Weißrussland-Italien 1:3  (79:95) 
(16:25, 22:25, 25:20, 16:25; 255 min.; 99 Zuschauer)

Tabelle
SpieleSiegeNiederlagen3:0/3:13:22:30:3/1:3BälleSätzePunkte
1.Italien  +++  3 249:193  9: 6
2.Deutschland  -++  3 236:202  6: 5
3.Aserbaidschan  +--  3 179:201  3: 4
4.Weißrussland  ---  3 202:270  2: 3

Vorschau

Es konnte keine Vorschau gefunden werden.

Kreuztabelle
ITAGERAZEBLR
1.Italien3:0ITA
2.Deutschland0:33:0GER
3.Aserbaidschan3:0AZE
4.Weißrussland1:31:3BLR
ITAGERAZEBLR

Ergebnisse
1. Spieltag
06.09.2007 Niederlande-Serbien 0:3  (62:75) 
(23:25, 21:25, 18:25; 75 min.; 900 Zuschauer)
2. Spieltag
06.09.2007 Slowakei-Frankreich 1:3  (87:99) 
(23:25, 23:25, 26:24, 15:25; 114 min.; 600 Zuschauer)
1. Spieltag
07.09.2007 Serbien-Deutschland 1:3  (83:97) 
(25:22, 21:25, 20:25, 17:25; 108 min.; 800 Zuschauer)
2. Spieltag
08.09.2007 Spanien-Slowakei 3:0  (75:51) 
(25:15, 25:16, 25:20; 72 min.; 1150 Zuschauer)
1. Spieltag
09.09.2007 Deutschland-Niederlande 0:3  (58:76) 
(15:25, 24:26, 19:25; 77 min.; 2800 Zuschauer)
2. Spieltag
09.09.2007 Spanien-Frankreich 3:0  (75:67) 
(25:22, 25:23, 25:22; 80 min.; 2450 Zuschauer)
3. Spieltag
11.09.2007 Niederlande-Spanien 1:3  (92:95) 
(23:25, 25:20, 22:25, 22:25; 108 min.; 600 Zuschauer)
11.09.2007 Serbien-Frankreich 3:2  (120:118) 
(25:23, 22:25, 25:23, 33:35, 15:12; 134 min.; 1100 Zuschauer)
11.09.2007 Deutschland-Slowakei 3:0  (75:54) 
(25:23, 25:15, 25:16; 77 min.; 600 Zuschauer)
4. Spieltag
12.09.2007 Niederlande-Frankreich 3:2  (106:96) 
(25:11, 25:23, 21:25, 20:25, 15:12; 114 min.; 1100 Zuschauer)
12.09.2007 Deutschland-Spanien 1:3  (92:92) 
(19:25, 25:15, 24:26, 24:26; 110 min.; 900 Zuschauer)
12.09.2007 Serbien-Slowakei 3:0  (75:64) 
(25:18, 25:23, 25:23; 82 min.; 1100 Zuschauer)
5. Spieltag
13.09.2007 Deutschland-Frankreich 3:0  (75:57) 
(25:14, 25:22, 25:21; 72 min.; 3500 Zuschauer)
13.09.2007 Serbien-Spanien 2:3  (104:112) 
(24:26, 19:25, 26:24, 25:22, 10:15; 133 min.; 1700 Zuschauer)
13.09.2007 Niederlande-Slowakei 3:1  (102:88) 
(30:28, 22:25, 25:18, 25:17; 105 min.; 600 Zuschauer)

Tabelle
SpieleSiegeNiederlagen3:0/3:13:22:30:3/1:3BälleSätzePunkte
1.Spanien  +++++  5 449:406  15: 10
2.Serbien  +-++-  5 457:453  12: 8
3.Deutschland  +-+-+  5 397:362  10: 8
4.Niederlande  -+-++  5 438:412  10: 8
5.Frankreich  +----  5 437:463  7:13  6
6.Slowakei  -----  5 344:426  2:15  5

Vorschau

Es konnte keine Vorschau gefunden werden.

Kreuztabelle
ESPSRBGERNEDFRASVK
1.Spanien3:03:0ESP
2.Serbien2:31:33:23:0SRB
3.Deutschland1:30:33:03:0GER
4.Niederlande1:30:33:23:1NED
5.FrankreichFRA
6.Slowakei1:3SVK
ESPSRBGERNEDFRASVK

Ergebnisse
1. Spieltag
06.09.2007 Niederlande-Serbien 0:3  (62:75) 
(23:25, 21:25, 18:25; 75 min.; 900 Zuschauer)
2. Spieltag
07.09.2007 Griechenland-Niederlande 3:2  (106:102) 
(25:20, 22:25, 19:25, 25:19, 15:13; 136 min.; 2800 Zuschauer)
07.09.2007 Deutschland-Serbien 3:1  (97:83) 
(22:25, 25:21, 25:20, 25:17; 108 min.; 800 Zuschauer)
1. Spieltag
08.09.2007 Deutschland-Griechenland 3:0  (50:36) 
(25:17, 25:19, 25:15; 76 min.; 1200 Zuschauer)
3. Spieltag
09.09.2007 Deutschland-Niederlande 0:3  (58:76) 
(15:25, 24:26, 19:25; 77 min.; 2800 Zuschauer)
09.09.2007 Serbien-Griechenland 3:1  (99:94) 
(25:23, 25:23, 24:26, 25:22; 112 min.; 1000 Zuschauer)

Tabelle
SpieleSiegeNiederlagen3:0/3:13:22:30:3/1:3BälleSätzePunkte
1.Serbien  +-+  3 257:253  7: 5
2.Deutschland  ++-  3 205:195  6: 5
3.Niederlande  --+  3 240:239  5: 4
4.Griechenland  +--  3 236:251  4: 4

Vorschau

Es konnte keine Vorschau gefunden werden.

Kreuztabelle
SRBGERNEDGRE
1.Serbien3:1SRB
2.Deutschland3:10:33:0GER
3.Niederlande0:3NED
4.Griechenland3:2GRE
SRBGERNEDGRE

EM-Nachrichten

Nach EM nun WM-Qualifikation im Fokus

(Nachricht vom 26.09.2013, 13:52 Uhr )

Noch ist die EM-Endrunde in Dänemark & Polen nicht beendet, aber für die DVV-Männer leider schon Historie. Das 1:3 im Viertelfinale gegen Bulgarien beendete alle Medaillenträume. Statt nach Kopenhagen zum Halbfinale anzureisen, steht um 13.55 Uhr der Rückflug von Danzig nach München an. Dann geht es für die Nationalspieler in die Vereine, ehe sie sich am 18. Dezember wieder treffen, um die wichtige WM-Qualifikation Anfang Januar vorzubereiten.

Nach der ersten Turnierniederlage, die gleichbedeutend mit dem Ausscheiden und Platz sechs war, ließen die deutschen Spieler den Abend im Hotel noch etwas ausklingen. „Es war kein Frustsaufen, aber natürlich herrschte auch keine Feierstimmung“, beschrieb Kapitän Jochen Schöps das Szenario. Insgesamt überwog der Frust, schließlich wollten alle an die starken Vorrundenauftritte anknüpfen: „Spielerisch war das nicht das, was wir können“, so Sebastian Schwarz selbstkritisch. Und Lukas Kampa ergänzte: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. In vielen Situationen waren wir nicht so clever wie in anderen Spielen. Das hat uns heute immer wieder zurück geworfen, obwohl wir oft in Führung waren.“ Die fehlende Konstanz war es letztlich, die das Viertelfinal-Aus gegen die Bulgaren bedeutete, eine nicht gewollte Wiederholung des olympischen Turniers in London. Dennoch klang das EM-Fazit von Schöps positiv: „Die EM war ein Schritt in die richtige Richtung. Wir haben angedeutet, was wir auf einem großen Turnier leisten können. Die Konstanz fehlt noch etwas, aber die Richtung und der Teamspirit stimmen.“ Und wenn man bedenkt, dass die deutsche Mannschaft – inklusive Vorbereitung – mit Italien, Russland und Bulgarien drei der EM-Halbfinalisten nacheinander bezwungen hat, kann man dem Kapitän nur beipflichten.

In diesen Tenor stimmte auch Bundestrainer Vital Heynen ein, der auf der Busfahrt zum Flughafen übermittelte: „Das war eine absolut gelungene EM. Die Vorrunde war unglaublich, für so ein Viertelfinale sind wir (noch) nicht „erwachsen“ genug. Aber um daraus zu lernen, muss man so etwas erst erleben.“ Viel Zeit, die EM zu verarbeiten, haben die Spieler eh nicht. Bereits in wenigen Tagen geht es für die meisten in ihre Vereine (Tim Broshog: „Ich könnte am Montag wieder anfangen“), die Klubs wollen die Vorbereitung forcieren, schließlich beginnen die meisten Ligen in wenigen Wochen und auch die Europapokalsaison startet zeitig (ab 22. Oktober).


WM-Qualifikation in Ludwigsburg?

Und dann sehen sich die Nationalspieler bereits bald wieder. Die WM-Qualifikation ist für den 3.-5. Januar 2014 terminiert, der DVV hat sich mit der Ludwigsburger MHP Arena um die Ausrichtung dieses wichtigen Viererturniers beworben. Insgesamt wird es fünf Viererturniere geben, die jeweiligen Turniersieger sowie der beste Gruppenzweite der fünf Gruppen buchen das WM-Ticket. „Für uns ist die WM-Teilnahme viel wichtiger als die EM, weil wir dort die Ranglistenpunkte sammeln können, die wir brauchen, um für die Olympia-Qualifikation eine bessere Ausgangsposition zu haben. Das ist ein langer Prozess, aber ich muss das bei unseren Planungen berücksichtigen“, betont Heynen die Bedeutung dieses Turniers. Eine Entscheidung über die Vergabe der fünf Qualifikationsturniere durch den europäischen Kontinentalverband CEV wird Mitte Oktober erwartet. Die MHP Arena hatte sich in der jüngeren Vergangenheit mit zwei Männer-Länderspielen gegen Brasilien (2010) und Frankreich (2013) als tolle Wettkampfstätte mit großen Zuschauerzuspruch für weitere Länderspiele bzw. die WM-Qualifikation empfohlen.

Die WM 2014 im Visier, die EM 2015 in der Tasche. Mit Platz sechs ist Deutschland neben den Halbfinalisten Russland und Serbien sowie Frankreich und Belgien vorzeitig für die EM-Endrunde 2015 in Italien & Bulgarien (Italien und Bulgarien sind als Ausrichter gesetzt) qualifiziert, auch wenn Zuspieler Lukas Kampa das unmittelbar nach dem Viertelfinal-Aus noch nicht so richtig erheitern konnte: „Wahrscheinlich werden wir erst in ein paar Tagen sagen können, dass es eine gute EM war, jetzt aber noch nicht.“

EM-Endstand
1. BUL/ITA/RUS/SRB
2. BUL/ITA/RUS/SRB
3. BUL/ITA/RUS/SRB
4. BUL/ITA/RUS/SRB
5. FRA
6. GER
7. BEL
8. FIN
9. POL
10. NED
11. DAN
12. SVK
13. SLO
14. TUR
15. BLR
16. CZE

Halbfinals in Kopenhagen
28.9.: 15.00 Uhr: SRB - RUS / 18.00 Uhr: ITA - BUL

Finalspiele in Kopenhagen
29.9.: Spiel um Platz 3/4 (15.00 Uhr): Verlierer HF 1 – Verlierer HF 2 / FINALE (18.00 Uhr): Sieger HF 1 - Sieger HF 2
(Autor: DVV)

Lukas Kampa und Marcus Böhme spielten eine starke EM, im Viertelfinale ereilte sie jedoch das Aus gegen den Olympia-Vierten Bulgarien.
(25.09.2013 © CEV)


Übersicht

21.09.SPORT1 zeigt die EM live
Aufschlag für die deutschen Volleyball-Frauen bei der Europameisterschaft – und wie die Männer wollen auch die Schmetterlinge über sich hinauswachsen. SPORT1 begleitet das Team ab Freitag, 22. September, beim Turnier in Georgien und Aserbaidschan und zeigt bis zu elf Stunden live im Free-TV, zudem überträgt SPORT1+ insgesamt 36 Livestunden. SPORT1 und SPORT1+ präsentieren bis zu 15 Partien live und exklusiv.
04.09.Müde Helden feiern durch
Sechs Spiele in zehn Tagen lassen auch die härtesten Männer weich werden. Und so ließen es die „Silber-Jungs“ nach dem Finale zunächst ganz ruhig angehen. In der Kabine gab es die ersten kalten Getränke und Pizza, anschließend ging es in den Club „Frantic“, ein Kellergewölbe im Zentrum von Krakau. An Schlaf war eh nicht zu denken, da der Bus bereits um 3.55 Uhr startete, um das Team zum Flughafen zu bringen.
03.09.EM-Silber glänzt golden
Die DVV-Männer haben die Männer-EM in Polen mit Sensations-Silber beendet. Im Finale kassierte die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani im sechsten Spiel die erste und einzige Turnier-Niederlage und verlor vor 10.592 Zuschauern in der Tauron Arena in Krakau denkbar knapp 2:3 (19-25, 25-20, 22-25, 25-17, 13-15) gegen Russland. Es waren die einzigen beiden Sätze, die Russland im Turnier abgeben musste.
29.09.Russland sichert sich souverän EM-Gold
Olympiasieger Russland hat in beeindruckender Manier den EM-Titel gewonnen: Der Weltranglisten-2. gewann das Finale im Parken Stadion von Kopenhagen vor 7.000 Zuschauern 3:1 (25-20, 25-22, 22-25, 25-17) gegen Italien. Für Russland war es nach 22-jähriger „Durststrecke“ ohne EM-Gold der 13. EM-Titel. Bronze sicherte sich Titelverteidiger Serbien durch ein 3:0 (25-22, 32-30, 27-25) gegen Bulgarien.
28.09.Russland und Italien im Finale
Russland und Italien haben das Finale bei der Europameisterschaft in Dänemark und Polen erreicht. Im ersten Halbfinale setze sich Rekord-Europameister Russland gegen Serbien mit 3:1 (25-19, 24-26, 25-23, 25-15) durch und greift damit nach der dritten Goldmedaille in Folge. Zuletzt stand die russische Auswahl bei den Olympischen Spielen in London und der World League ganz oben auf dem Siegertreppchen und ist damit auch im EM-Finale der klare Favorit auf den Titel.
27.09.Die EM-Entscheidung bei SPORT1 im Live-Stream
Auch wenn die Entscheidung der Männer-EM in Kopenhagen ohne die DVV-Männer fällt, bleibt SPORT1 am (Volley-)Ball: Die beiden Halbfinals Serbien-Russland (ab 14.50 Uhr) und Italien-Bulgarien (ab 17.50 Uhr) werden live und kostenlos am 28. September auf www.sport1.de gestreamt. Und auch das Endspiel am 29. September ab 17.55 Uhr wird live aus dem Parken, dem Fußballstadion Kopenhagens übertragen.
26.09.Nach EM nun WM-Qualifikation im Fokus
Noch ist die EM-Endrunde in Dänemark & Polen nicht beendet, aber für die DVV-Männer leider schon Historie. Das 1:3 im Viertelfinale gegen Bulgarien beendete alle Medaillenträume. Statt nach Kopenhagen zum Halbfinale anzureisen, steht um 13.55 Uhr der Rückflug von Danzig nach München an. Dann geht es für die Nationalspieler in die Vereine, ehe sie sich am 18. Dezember wieder treffen, um die wichtige WM-Qualifikation Anfang Januar vorzubereiten.
26.09.Alle Vorrundensieger scheitern im Viertelfinale
Vier der Top-Favoriten stehen im Halbfinale der Männer-EM und kämpfen um die Medaillen. Olympiasieger Russland, der Olympia-Dritte Italien, Titelverteidiger Serbien und der Olympia-Vierte Bulgarien erreichten die Vorschlussrunde und kämpfen am Wochenende um Europas Krone.
25.09.DVV-Männer scheitern im Viertelfinale
Der Traum von der ersten deutschen Medaille bei einer EM-Medaille ist mit der ersten Turnierniederlage vorbei: Die DVV-Männer unterlagen im Viertelfinale in Danzig dem Olympia-Vierten Bulgarien mit 1:3 (30-28, 25-27, 22-25, 20-25) und beendeten das Turnier auf Platz sechs. Damit sind sie automatisch für die EM 2015 in Bulgarien & Italien qualifiziert. Bulgarien revanchierte sich für die 2:3-Vorrundenniederlage und trifft im Halbfinale auf Italien.
25.09.Über Bulgarien ins Halbfinale
Es lief perfekt für die DVV-Männer! Fünf Sätze lang schmetterten sich Gastgeber Polen und der Olympia-Vierte Bulgaren am gestrigen Abend die Bälle um die Ohren, am Ende jubelte Vorrundengegner Bulgarien über den umkämpften 3:2-Sieg (22-25, 22-25, 25-20, 26-24, 18-16), der ihnen das Viertelfinal-Duell am 25. September um 20.00 Uhr (live bei SPORT1) gegen die deutsche Mannschaft brachte.
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
18.10.2017: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

Rote Raben Vilsbiburg - SSC Palmberg Schwerin, 1. Spieltag


25.10.2017: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

SSC Palmberg Schwerin - SC Potsdam, 2. Spieltag


08.11.2017: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart, 4. Spieltag


06.12.2017: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

Dresdner SC - SSC Palmberg Schwerin, 6. Spieltag




Turnierkalender
11.11.2017: Gera-Lusan Ahornstraße 1-3
Einsteiger-Turnier


27.05.2018: Westheim, Sportplatz am OT Ostheim
3. Rasenvolleyballturnier im Rahmen der Ostheimer Kirchweih 2018


09.06.2018: Treuchtlingen, Bezirkssportanlage Am Brühl 26
9. King/Queen of the Beach-Turnier


07.07.2018: Treuchtlingen, Bezirkssportanlage Am Brühl 26
6. Beachvolleyball-Altmühlfrankencup 2018


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2017
e-mails to sven@volleyball-online.de