HalleBeachPark VolleyEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > Grand-PrixSamstag, 24.06.17

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
  Hallenforum 
  Pinnwand 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Park Volley 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Druckansicht

Ergebnisse
1. Spieltag
03.09.2007 Italien-Serbien 3:2  (100:97) 
(13:25, 18:25, 25:13, 25:17, 19:17; 108 min.; 400 Zuschauer)
03.09.2007 Türkei-Aserbaidschan 3:1  (96:84) 
(25:23, 25:20, 21:25, 25:16; 112 min.; 2500 Zuschauer)
03.09.2007 Russland-Bulgarien 3:0  (75:58) 
(25:21, 25:18, 25:19; 77 min.; 300 Zuschauer)
2. Spieltag
04.09.2007 Aserbaidschan-Italien 0:3  (63:75) 
(19:25, 23:25, 21:25; 73 min.; 300 Zuschauer)
04.09.2007 Deutschland-Russland 1:3  (89:97) 
(22:25, 21:25, 25:22, 21:25; 113 min.; 1250 Zuschauer)
04.09.2007 Serbien-Türkei 2:3  (107:106) 
(25:15, 21:25, 20:25, 27:25, 14:16; 135 min.; 4500 Zuschauer)
3. Spieltag
05.09.2007 Bulgarien-Deutschland 0:3  (59:75) 
(20:25, 20:25, 19:25; 83 min.; 400 Zuschauer)
05.09.2007 Türkei-Russland 3:1  (92:92) 
(25:23, 25:23, 17:25, 25:21; 106 min.; 4500 Zuschauer)
05.09.2007 Aserbaidschan-Serbien 0:3  (57:75) 
(23:25, 20:25, 14:25; 75 min.; 250 Zuschauer)
4. Spieltag
06.09.2007 Deutschland-Italien 3:0  (75:55) 
(25:19, 25:17, 25:19; 80 min.; 300 Zuschauer)
06.09.2007 Bulgarien-Aserbaidschan 3:2  (111:102) 
(23:25, 23:25, 25:22, 25:21, 15:9; 128 min.; 250 Zuschauer)
06.09.2007 Russland-Serbien 2:3  (106:103) 
(20:25, 25:19, 23:25, 25:19, 13:15; 119 min.; 700 Zuschauer)
5. Spieltag
07.09.2007 Deutschland-Aserbaidschan 3:0  (75:50) 
(25:22, 25:8, 25:20)
07.09.2007 Serbien-Bulgarien 3:0  (75:56) 
(25:21, 25:19, 25:16)
07.09.2007 Italien-Türkei 0:3  (63:75) 
(23:25, 23:25, 17:25)
6. Spieltag
08.09.2007 Aserbaidschan-Russland 2:3  (79:89) 
(13:25, 16:25, 25:16, 25:23, 13:15)
08.09.2007 Türkei-Deutschland 0:3  (51:75) 
(14:25, 19:25, 18:25)
08.09.2007 Italien-Bulgarien 3:1  (89:84) 
(25:21, 25:16, 14:25, 25:22)
7. Spieltag
09.09.2007 Serbien-Deutschland 1:3  (86:98) 
(17:25, 25:22, 20:25, 24:26)
09.09.2007 Bulgarien-Türkei 3:0  (75:57) 
(25:21, 25:17, 25:19)
09.09.2007 Russland-Italien 1:3  (84:98) 
(22:25, 25:23, 18:25, 19:25)

Tabelle
SpieleSiegeNiederlagen3:0/3:13:22:30:3/1:3BälleSätzePunkte
1.Deutschland  +++++  6 487:398  16: 11
2.Italien  +--++  6 480:478  12:10  10
3.Türkei  +++--  6 477:496  12:10  10
4.Serbien  -+++-  6 543:523  14:11  9
5.Russland  +--+-  6 543:519  13:12  9
6.Bulgarien  -+--+  6 443:473  7:14  8
7.Aserbaidschan  -----  6 435:521  5:18  6

Vorschau

Es konnte keine Vorschau gefunden werden.

Kreuztabelle
GERITATURSRBRUSBULAZE
1.Deutschland3:01:33:0GER
2.Italien0:33:23:1ITA
3.Türkei0:33:13:1TUR
4.Serbien1:32:33:0SRB
5.Russland1:32:33:0RUS
6.Bulgarien0:33:03:2BUL
7.Aserbaidschan0:30:32:3AZE
GERITATURSRBRUSBULAZE

Grand-Prix - Nachrichten

DVV-Frauen mit bitterer Niederlage beim Grand Prix

(Nachricht vom 09.08.2013, 23:25 Uhr )

Die Chancen waren da den Weltranglistendritten Japan zu besiegen, 2:0 Sätze lagen die DVV-Frauen bereits in Führung und verloren das Match nach 139 Minuten Spielzeit doch noch mit 2:3 (25-18, 25-20, 20-25, 22-25, 12-15). Somit konnte sich die deutsche Auswahl für eine phasenweise sehr gute Leistung im Endeffekt nicht belohnen und hat nach dieser Niederlage nun nur noch theoretische Chancen das Grand Prix-Finale zu erreichen. Am morgigen Spieltag trifft die DVV-Auswahl auf Gastgeber Polen.


Ausführlicher Spielbericht

Startformation Deutschland: Kathleen Weiß, Corina Ssuschke-Voigt, Christiane Fürst, Maren Brinker, Heike Beier, Margareta Kozuch und Libero Lenka Dürr

Startformation Kasachstan : Saori Kimura, Haruka Miyashita, Mizuho Ishida, Nana Iwasaka, Risa Shinnabe, Aimi Kawashima und Libero Kotoki Zayasu


Gegen den Weltranglistendritten lässt Bundestrainer Giovanni Guidetti Kathleen Weiß im Zuspiel beginnen, ansonsten bleibt die erste Sechs, im Vergleich zu den letzten Spielen, unverändert. Unverändert ist auch die Einstellung mit der die deutschen Frauen von Beginn an zu Werke gehen. Wie schon im Match gegen Italien kämpft die DVV-Auswahl um jeden Ball. Das ergibt das ungewöhnliche Bild, dass die deutschen Frauen mehr Bälle in der Feldabwehr holen, als die Japanerinnen. Auf dieser Grundlage, aber auch taktisch sehr gut eingestellt, baut ‚Team Deutschland’ seine Führung bis zur zweiten Technischen Auszeit (TA) kontinuierlich aus. Aufgrund einer in allen Bereichen guten Leistung, holen sich die deutschen Frauen den ersten Durchgang verdient mit 25-18.

Zum zweiten Satz baut Japan Headcoach Masayoshi Manabe sein Team auf drei Positionen um. Vor allem die Heinreinnahme von Linkshänderin Miyu Nagaoka verstärkt den japanischen Angriff deutlich. So übernimmt Japan gleich die Spielkontrolle und zieht bis zur ersten TA mit 4 Punkten davon. Doch mit weiterhin viel Kampfgeist können die deutschen Frauen den Rückstand schrittweise verkürzen und starten kurz vor der zur zweiten TA eine Serie. 6 Punkte in Folge erspielt die DVV-Auswahl und führt damit ihrerseits mit 4 Punkten. Japan kann gegen Satzende noch mal verkürzen, aber auf Grundlage von enormem Einsatz in der Feldabwehr um Libero Lenka Dürr, bringen die deutschen Frauen den Vorsprung ins Ziel. 25-20 geht der Satz an ‚Team Deutschland’.

In den dritten Durchgang startet erneut Japan besser und übernimmt auch sogleich die Führung. Im Gegensatz aber zum Satz zuvor schaffen die deutschen Frauen es trotz allem Einsatz zunächst nicht den Rückstand zu verkürzen. So führt der Weltranglistendritte zur zweiten TA mit 6 Punkten. Kurz nach der zweiten TA gelingt dem deutschen Team zwar eine kleine Serie, doch wenig später können die Japanerinnen den alten Punktrückstand, aufgrund schneller und effektiver Angriffskombinationen, wieder herstellen und sich damit den Satz mit 25-20 sichern.

Bundestrainer Guidetti reagiert, bringt zum neuen Satz Jennifer Geerties für Maren Brinker. Die Anfangsphase ist dann geprägt von vielen langen Ballwechseln, variantenreichen Angriffen und spektakulären Abwehraktionen. Das deutsche Team kann sich eine knappe Führung herausspielen und bis zur zweiten TA halten. Doch Japan schafft es anschließend mit guten Aufschlägen die deutsche Annahme stark unter Druck zu setzen und erzwingt Fehler. Als dann auch noch Angriff der DVV-Frauen immer schwächer wird, hat sich der Weltranglistendritte die Führung zurück geholt. Die deutsche Auswahl schafft es zwar noch mal zum 22-22 auszugleichen, der Führungswechsel gelingt aber nicht mehr. Mit dem einzigen Blockpunkt in diesem Durchgang gelingt den Japanerinnen der Satzgewinn: 25-22. Der Tiebreak bringt somit die Entscheidung über den Matchausgang.

Die deutschen Frauen übernehmen sogleich die Führung, aber Japan kontert mit den gefährlichen Aufschlägen von Miyu Nagaoka. Zum Seitenwechsel führen die Japanerinnen somit mit 3 Punkten. Bundestrainer Guidetti wechselt jetzt mehrfach, das deutsche Team kommt bis auf einen Punkt heran. Aber was sich ab dem dritten Satz schon andeutetet, bleibt auch in dieser entscheidenden Phase ausschlaggebend: Das deutsche Team schafft es kaum noch mit seinen Angriffen durchzukommen, die Japanerinnen können fast jeden Ball abwehren und nutzen anschließend ihre Chance zu punkten. Dazu ist eine sonst deutsche Stärke, der Aufschlag, im gesamten Match nicht effektiv und auch in diesem Tiebreak zu harmlos. Somit lässt der Dritte der aktuellen Weltrangliste dem deutschen Team keine Möglichkeit mehr den Matchausgang noch zu verändern. 15-12 sichert sich Japan den Tiebreak und damit den Sieg. Für die deutschen Frauen ist es somit ein doppelt bittere Niederlage: Zum einen waren die Chancen mehrfach da das Match für sich zu entscheiden, zum anderen haben die DVV-Frauen nach dieser Niederlage nur noch theoretische Chancen das Grand Prix-Finale zu erreichen. Nächster deutscher Gegner morgen ist Gastgeber Polen.


Spielfilm aus deutscher Sicht
1. Satz: 4-3, 8-4, 13-7, 16-7, 19-9 (Thomsen für Brinker), 21-13 (Hanke für Weiß), 22-14 (Brinker für Thomsen), 24-17 (Weiß für Hanke), 25-18

2. Satz: 2-4, 4-8, 11-13 (Hanke für Weiß), 16-14, 21-18, 23-20, 24-20, 25-20

3. Satz: 3-4, 5-8, 9-13 (Thomsen für Brinker), 10-16, 11-17 (Hanke und Hippe für Weiß und Kozuch), 15-18 (Brinker für Thomsen), 16-22 (Rückwechsel: Weiß und Kozuch für Hanke und Hippe), 18-24, 20-25

4. Satz: 4-2, 8-6, 12-11, 16-14, 20-21 (Doppelwechsel: Hanke und Brinker für Weiß und Beier), 20-22 (Beier für Brinker), 22-24 (Weiß für Hanke), 22-25

5. Satz: 3-1, 5-8 (Thomsen, Brinker und Hanke für Beier, Geerties und Weiß), 6-9 (Weiß für Hanke), 7-10 (Geerties für Brinker), 12-14, 12-15


Stimmen zum Spiel

Bundestrainer Giovanni Guidetti: „Wie immer hat Japan unglaublich gut organisiert gespielt, dazu wie immer sehr stark in der Abwehr. Dennoch haben wir am Anfang gut gespielt und hätten mit etwas mehr Aggressivität im vierten Satz das Match gewinnen können. Leider wurden unsere Probleme im Angriff dann immer größer. Mit Blick auf die EM müssen wir uns noch deutlich steigern, gerade im Angriff“

Team-Kapitän GER, Margareta Kozuch: „Wir hatten mehrfach die Chance diese Match für uns zu entscheiden. Leider hatten wir ab Mitte des Matches immer mehr Probleme unseren Angriff durchzubringen. Japan war, wie gewohnt, sehr gut in der Abwehr. Positiv war heute unser Einsatz, wir haben wieder um jeden Ball gekämpft. Nur sehr schade, dass wir uns am Ende nicht belohnen konnten.“

Masayoshi Manabe, Headcoach JPN: „Deutschland war sehr gut auf uns eingestellt, wir hatten zu Beginn deutliche Probleme und waren in fast allen Bereichen schlechter. Dann haben wir uns aber über unsere Stärken ins Match zurückgespielt und gegen einen sehr guten Gegner dann doch noch gewinnen können. Deswegen bin ich heute sehr zufrieden.“

Saori Kimura, Team-Kapitän JPN: „Wir hatten keinen guten Start in dieses Match, Deutschland war in der ersten Phase besser, in fast allen Bereichen. Erst im Laufe der Partie haben wir unsere Qualitäten zeigen können und gerade auf Grundlage unserer Abwehr noch knapp gewonnen.“


Statistik
GER: Aufschlag (10 Fehler und 1 Asse), Block (14 Punkt), Angriffsquote (34 %)
JPN: Aufschlag (11 Fehler und 5 Asse), Block (4 Punkte), Angriffsquote (35 %)


Der deutsche Kader beim Grand Prix:
Kathleen Weiß (Bergamo/ITA), Denise Hanke (Eczacibasi Istanbul/TUR), Christiane Fürst (Vakifbank Istanbul/TUR), Corina Ssuschke-Voigt (Lokomotiv Baku/AZE), Anja Brandt (Schweriner SC), Berit Kauffeldt (Giaveno/ITA), Maren Brinker (Wroclaw/POL), Heike Beier (Bielsko Biala/POL), Jennifer Geerties (Rote Raben Vilsbiburg), Margareta Kozuch (zur Zeit ohne Verein), Saskia Hippe (Prostejov/CZE), Lenka Dürr (Igtisadchi Baku/AZE), Lisa Thomsen (zur Zeit ohne Verein)
(Autor: DVV)

Blick zurück – nach einer 2:0-Führung verlor das deutsche Team noch gegen Japan mit 2:3 (25-18, 25-20, 20-25, 22-25, 12-15)
(09.08.2013 © FIVB)


Übersicht

06.08.Drei Finalspiele am Wochenende
Nach einer Stunde Wartezeit im Flugzeug und elf Stunden Flug von Seoul nach Istanbul hatten die DVV-Frauen endlich ihr Ziel erreicht. Den internationalen Flughafen Istanbul-Atatürk, von dem aus es direkt ins Hotel und am Dienstag schließlich in den nächsten Grand Prix Spielort, nach Ankara, ging. Dort findet vom 8. bis 10. August das zweite Vorrunden-Turnier für die deutsche Auswahl statt.
03.08.DVV-Sieg zum Turnierabschluss in Korea
Die deutschen ‚Schmetterlinge’ haben beim diesjährigen Grand Prix ihren ersten Sieg eingefahren. Gegen den aktuellen Asienmeister Thailand gewann das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti mit 3:0 (25-21, 25-22, 25-21). Eine stabilere Annahme, viel weniger leichte Fehler als in den letzten beiden Partien und eine starke Christiane Fürst (17 Punkte) waren die Hauptgründe, warum das deutsche Team seinen ersten Grand Prix-Sieg verdient feiern konnte.
02.08.DVV-Auswahl weiter ohne Sieg
Nach der gestrigen schwachen Leistung gegen Serbien und der folgerichtigen Niederlage, konnte sich die deutsche Auswahl am zweiten Spieltag der Gruppe B gegen Gastgeber Korea zwar etwas steigern, verlor am Ende aber dennoch mit 1:3 (25-21, 20-25, 22-25, 21-25). Zu wenig Stabilität und zu viele leichte Fehler im DVV-Spiel sowie eine sehr gut aufgelegte Yeon-Koung Kim (25 Punkte) auf koreanischer Seite, waren die Gründe für die deutsche Niederlage.
01.08.Klare Auftaktniederlage für DVV-Frauen
Ganz klar, und in dieser Form unerwartet, haben die deutschen Frauen die erste Partie im diesjährigen Grand Prix gegen Serbien mit 0:3 (24-26, 20-25, 15-25) verloren. Während der erste Satz noch unglücklich verloren ging, wurde es im Anschluss immer deutlich zu Ungunsten der deutschen ‚Schmetterlinge’. Viel zu viele Fehler, zu geringe Effektivität in nahezu allen Elementen - vor allem die Annahme deutlich hinter den Erwartungen zurück - und Mängel in der Spielorganisation waren die Gründe für die verdiente Niederlage für die DVV-Frauen.
31.07.Auftakt gegen Serbien am 1. August
Am 1. August (6.40 Uhr deutsche Zeit) beginnt für die DVV-Frauen so richtig die Saison. Dann trifft die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti im ersten Vorrundenspiel des Grand Prix in Hwaseong/KOR auf Serbien. Weitere Gegner dort sind der Gastgeber und Thailand.
30.07.Guidetti erwartet schwere Spiele
Die DVV-Frauen haben den ersten von drei Vorrundenorten beim Grand Prix 2014 am gestrigen 29. Juli sicher erreicht: Nach einer ca. 15-stündigen Anreise (von München über Frankfurt nach Seoul) landete das deutsche Team in Seoul/KOR, das 42 Kilometer vom Vorrundenort Hwaseong entfernt ist. Dort trifft die deutsche Mannschaft auf Serbien, Korea und Thailand, ehe die weiteren Vorrunden-Turniere in Ankara/TUR (8.-10. August) und Kaliningrad/RUS (15.-17. August) folgen.
01.09.Brasilien ganz souverän zum Grand-Prix-Titel
Die brasilianischen Frauen haben sich in souveräner Manier zum neunten Mal den Titel beim Grand Prix gesichert. Bei der Finalrunde in Sapporo/JPN blieb der Olympiasieger gegen alle fünf Konkurrenten ohne Satzverlust, auch das entscheidende Spiel gegen China gewannen die Brasilianerinnen 3:0 (25-15, 25-14, 25-20). Platz drei ging an Europameister Serbien, das am letzten Spieltag das europäische Duell gegen Italien 3:2 gewann.
11.08.Grand Prix Sieg zum Abschluss von Pool H
Mit einem 3:1-Sieg (25-14, 25-11, 20-25, 25-19) gegen Kasachstan haben die deutschen Frauen den Pool H in Plock/Polen beendet. Im Vergleich zum Aufeinandertreffen beider Teams vor einer Woche in Italien (auch ein 3:1-Sieg für die DVV-Auswahl), zeigte sich das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti weiter verbessert, sowohl spielerisch, als auch von der Präsenz und Intensität auf dem Court.
10.08.Klarer Sieg im Grand-Prix gegen Gastgeber Polen
Mit einer insgesamt konstant starken Leistung haben die deutschen Frauen Polen mit 3:0 (25-17, 25-17, 26-24) besiegt. Das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti war ab dem ersten Ballwechsel besser als der Gastgeber und spielte das Match, im Gegensatz zu der Partie gestern gegen Japan, auf einem konstant guten Niveau zu Ende.
09.08.DVV-Frauen mit bitterer Niederlage beim Grand Prix
Die Chancen waren da den Weltranglistendritten Japan zu besiegen, 2:0 Sätze lagen die DVV-Frauen bereits in Führung und verloren das Match nach 139 Minuten Spielzeit doch noch mit 2:3 (25-18, 25-20, 20-25, 22-25, 12-15). Somit konnte sich die deutsche Auswahl für eine phasenweise sehr gute Leistung im Endeffekt nicht belohnen und hat nach dieser Niederlage nun nur noch theoretische Chancen das Grand Prix-Finale zu erreichen. Am morgigen Spieltag trifft die DVV-Auswahl auf Gastgeber Polen.
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
momentan keine TV-Zeiten bekannt


Turnierkalender
24.06.2017: Treuchtlingen, Am Brühl 26 (Bezirkssportanlage)
8. King/Queen of the Beach-Turnier am Sa., 24.06.17 in Treuchtlingen


24.06.2017: Fellbach-Schmiden
[LBS Beach-Cup] B-Damen TSV Schmiden


24.06.2017: Wernau
[LBS Beach-Cup] C-Damen TSV Wernau


24.06.2017: Freiburg
[LBS Beach-Cup] B-Top-Damen USC Freiburg


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2017
e-mails to sven@volleyball-online.de