HalleBeachEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > JugendDonnerstag, 19.04.18

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Jugend

Der Nachwuchsvolleyball ist in Deutschland in mehreren Altersstufen organisiert.
Sehr lesenswert ist die Homepage der Deutschen Volleyball-Jugend: www.dvj.de

Jugend-Nachrichten

"Europa muss aufpassen"

(Nachricht vom 22.10.2013, 12:56 Uhr )

Seit etwas mehr als einer Woche ist die erste U23-Weltmeisterschaft Geschichte. Den Weltmeistertitel sicherten sich die Chinesinnen, die das Turnier in Mexiko dominierten und in insgesamt sieben Partien lediglich vier Satzverluste hinnehmen mussten. Aber auch die deutsche Auswahl ĂŒberzeugte mit einem 8. Platz, der aufgrund einer Vorbereitungszeit von drei Tagen, sehr hoch einzuschĂ€tzen ist. Im Interview spricht Bundestrainer Jens Tietböhl ĂŒber das Erreichte bei der WM, das Lob einer US-Legende und die Zukunft des deutschen Volleyballs in Deutschland.


Herr Tietböhl, wie fÀllt Ihr Fazit nach dem Erreichen des 8.Platzes bei der U23-Weltmeisterschaft in Mexiko aus?

Jens Tietböhl: „Platz 8 ist fĂŒr unseren Kader ein ordentliches Ergebnis. Um weiter vorn zu landen, fehlte uns am Ende die Erfahrung und spielerische Reife. Eigentlich waren wir eine U20 Mannschaft und hatten gerade in der Endrunde in Tijuna Probleme, unser Niveau der Vorrunde wieder abzurufen.“

Die WM-Endrunde wurde geschaffen, um – wie im Beach-Volleyball – die LĂŒcke zwischen dem Erwachsenen-Bereich und den Juniorinnen-Bereich zu schließen. Wie bewerten Sie aus Sicht des Bundestrainers die EinfĂŒhrung?

Tietböhl: „Jede erfolgreiche Volleyballnation bastelt an Konzepten, um den Übergang der Top-Juniorinnen zur A-Nationalmannschaft zu verringern. Dazu gehören auch hochklassige WettkĂ€mpfe. Es gibt z.B. eine Universiade oder auch die Euroliga, wo junge Spielerinnen an das Spitzenniveau herangefĂŒhrt werden sollen. Die EinfĂŒhrung dieser U23 WM ist ein weiteres hochwertiges Turnier, was wir aus meiner Sicht, in unser DVV-Fördersystem gemeinsam mit der Bundesliga aufnehmen sollten. In den letzten Jahren haben wir viele Talente verloren, weil der Sprung aus den Volleyballzentren in die Bundesliga zu groß war. Manche Spielerinnen hatten kaum noch Motivation, gaben auf oder gingen in die USA auf ein College. Damit gehen sie dem deutschen Volleyball verloren. So eine U23-WM könnte fĂŒr viele deutsche Spielerinnen wieder ein Zielwettkampf sein oder zur sportlichen Perspektive werden. Sie können in der Bundesliga weiter hart trainieren, geduldig an ihrer Kariere arbeiten und mit 22 Jahren eine WM spielen. Kein schlechtes Ziel!“

Wie haben die Spielerinnen die WM gesehen. Eher als Fluch oder Segen?

Tietböhl: „Ich habe mit jeder Spielerin im Vorfeld ĂŒber diese kurzfristige WM-Chance telefoniert. Alle haben ohne zu zögern zugesagt und zeigten sich mir gegenĂŒber sehr motiviert und interessiert. Diese Begeisterung war auch im gesamten Turnierverlauf zu spĂŒren. Ihre grĂ¶ĂŸte Sorge war - in Anbetracht der Bundesligasaison - sich zu verletzen oder krank zurĂŒckzukommen.“

Sie haben die Mannschaft in Mexiko als ein „Best of Talents Team“ bezeichnet. Haben Sie denn einige Spielerinnen gesehen, die zeitnah den Sprung in die Auswahl von Giovanni Guidetti schaffen können?

Tietböhl: „Alle 12 WM-Teilnehmer besitzen ein sehr hohes Talentpotential. Wann der Sprung zu Giovanni gelingt, hĂ€ngt ganz allein von ihrer persönlichen Entwicklung in der Bundesliga ab. Die Motivation, international fĂŒr Deutschland zu spielen, ist jedenfalls sehr groß! Das hat diese WM auf alle FĂ€lle bewirkt. Jetzt liegt der Ball bei den Spielerinnen. Neun der zwölf Athletinnen könnten 2015 vom Alter her nochmal eine U23 WM spielen.“

Vor dem Turnier hatten Sie nur drei Tage Vorbereitungszeit (Deutschland rĂŒckte fĂŒr Algerien nach Anm. d. Red.), daher blieb Ihnen kaum Zeit, spielerisch etwas zu bewirken. Wie haben Sie es dennoch geschafft, alles aus dieser Mannschaft heraus zu holen, dass sogar Volleyball Legende uns US-Trainer Karch Kiraly ins SchwĂ€rmen geriet?

Tietböhl: „Drei Tage Vorbereitung ist wirklich nicht lang. Die Roten Raben aus Vilsbiburg waren als Trainingspartner sehr behilflich, ansonsten haben wir versucht, fĂŒr eine gute Stimmung im Team zu sorgen. Wir haben viel ĂŒber die wahnsinnige Leistung unserer Frauen bei der EM gesprochen, Jenny Geerties hat ebenfalls viel ĂŒber Motivation und Willen des Frauenteams berichtet. Ansonsten wurden alte Geschichten aus der Jugendnationalmannschaft wieder rausgeholt und viel gelacht. Auch wenn wir in Mexiko einige SĂ€tze klar verloren haben, gekĂ€mpft hat die Mannschaft immer. Über das Kiraly-Lob fĂŒhlten wir uns natĂŒrlich sehr geehrt, aber ein 3:2 Sieg gegen die USA wĂ€re mir lieber gewesen.“

In der Endabrechnung haben Sie bei der WM zwei klare Siege gegen Kenia und Kuba gefeiert und in den Partien gegen China und die USA zeitweise auf Augenhöhe agiert. Trotz allem reichte es nicht fĂŒr einen Sieg gegen die großen Nationen. Woran scheiterte dies?

Tietböhl: „Bei so einem Turnier entscheiden oft Kleinigkeiten oder Nuancen, welchen Weg das Team geht. Ich bin ĂŒberzeugt davon, dass, wenn wir auf der Zuspielposition ein bisschen mehr Erfahrung gehabt hĂ€tten (Denise Imoudu und Irina Kemmsies sind 17 Jahre Anm. d. Red.) sowie auf der so wichtigen Diagonalposition mehr Durchschlagskraft und EffektivitĂ€t gezeigt hĂ€tten, wĂ€ren wir im Turnier ein StĂŒck weiter nach vorn gekommen.“

In welchen Bereichen sehen Sie vor allem die Defizite gegenĂŒber den anderen Nationen, wie zum Beispiel Weltmeister China?

Tietböhl: „NatĂŒrlich haben wir noch technische und athletische Defizite gegenĂŒber China oder Brasilien. Das hatte ich erwartet. Aber unsere MĂ€dels waren im Schnitt noch 2-3 Jahre jĂŒnger, sie können diese in der nĂ€chsten Zeit noch beheben. Unsere beiden "Alten" Saskia Radzuweit und Lisa GrĂŒndig können das auch schaffen. Lisa ist ein totaler Quereinsteiger mit vorzĂŒglichen körperlichen und athletischen Parametern, daher bin ich gespannt, wie sie sich in Potsdam weiter entwickelt. Es war fĂŒr alle wichtig zu sehen, was eine Spielerin aus China, den USA oder Japan in diesem Alter schon alles kann. Und diese Erfahrung nehmen wir mit nach Deutschland.“

Wie könnte man diesen Problemen in der Nachwuchsarbeit entgegenwirken?

Tietböhl: „Ich werde versuchen, mit allen Landestrainern ĂŒber eine verbesserte Auswahl und Sichtung von Talenten zu reden. Wir bekommen zurzeit einfach zu wenige Spielerinnen in die Hallen der Nachwuchsvereine.“

China wurde Weltmeister, dahinter ordneten sich die Teams aus der Dominikanischen Republik und Japan ein. War das eine Überraschung fĂŒr Sie, gerade weil Japan mit verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig sehr kleinen Spielerinnen angereist ist?

Tietböhl: „Die Spielerinnen aus Japan gleichen seit Jahren ihre körperlichen Defizite durch ĂŒberragende Technik und Spieldisziplin aus. Auch bei den Frauen hat sich das Land inzwischen im oberen Level positioniert. Europa muss dagegen aufpassen, nicht den Anschluss in der Weltspitze zu verlieren. China hat in diesem Jahr alle FIVB Nachwuchsevents (U18/U20/U23 Anm. d. Red.) gewonnen, dahinter platzieren sich mit den USA, Brasilien, Japan und der Dominikanischen Republik ebenfalls keine europĂ€ischen Teams. Dazu haben Nationen wie Peru, Kuba, Thailand oder Puerto Rico große Konzepte entwickelt und angeschoben. Europa hat dagegen keine einzige Medaille bei den Weltmeisterschaften in 2013 gewonnen - das gab es lange nicht mehr!“

Welche Perspektiven sehen Sie fĂŒr die deutschen Jugend-Nationalmannschaften?

Tietböhl: „In dieser Saison fördern wir die Juniorinnen U19 (Jg. 96/97 Anm. d. Red.) und das Jugendteam U17 (Jg.98/99 Anm. d. Red.). Als Höhepunkte werden 2014 die Europameisterschaft und das Achtnationenturnier gespielt. Wir dĂŒrfen aber nicht vergessen, dass wir in der Weltrangliste gehörig abgestĂŒrzt sind! Die beiden Nichtqualifikationen zur diesjĂ€hrigen U18-WM und U20-WM taten sehr weh und werden noch große Auswirkungen in den Setzlisten fĂŒr die nĂ€chsten Qualifikationsturniere haben. Ich hoffe, dass sich unsere Kaderspielerinnen in den BundesstĂŒtzpunkten gut entwickeln, die Belastung gut gesteuert wird und Verletzungen ausbleiben.“

Was nehmen Sie als Bundestrainer von der WM mit?

Tietböhl: „Jeder Wettbewerb ist eine wertvolle Fortbildung fĂŒr uns Trainer. Das Spieltempo wird immer schneller, das Angriffsrisiko und Repertoire wird weiter erhöht, das Abwehrhandling immer kompakter, die Eigenfehler werden geringer, die Frauen werden immer grĂ¶ĂŸer und athletischer, das Scouting wird immer wichtiger, das Team um das Team immer professioneller!“

Und persönlich?

Tietböhl: „Ein tolles ParfĂŒm, das ich in Mexiko fĂŒr den Geburtstag meiner Frau gekauft habe, was mir der Zoll am Flughafen in Frankfurt aber gleich wieder abgenommen hat (lacht).
(Autor: DVV)

Blickt noch einmal auf die U23-WM in Mexiko zurĂŒck: Bundestrainer Jens Tietböhl
(20.10.2013 © FIVB)


Übersicht

13.05.Jörg Papenheim wird neuer Manager des Volleyball-BundesstĂŒtzpunktes VC Olympia
Jörg Papenheim wird ab 1. Juli neuer Manager des VC Olympia ÂŽ93 Berlin. Damit gibt es zum ersten Mal seit Bestehen des Volleyball-BundessstĂŒtzpunktes einen hauptamtlichen Manager. Mit der Schaffung dieser Stelle sollen die Strukturen professionalisiert und die Volleyball-Nachwuchsarbeit in Deutschland nachhaltig gestĂ€rkt werden.
09.05.Johan Verstappen neuer Bundestrainer
Ein guter Bekannter wird neuer Bundestrainer im mÀnnlichen Nachwuchsbereich: Johan Verstappen (44 Jahre) kennt den deutschen Volleyballsport von seinen TÀtigkeiten beim Moerser SC (2001 bis 2003) und VC Bottrop 90 (2003 bis 2004) bestens. Verstappen unterschrieb einen Vertrag bis 2016 und wird als erste Amtshandlung die U20-Junioren auf die finale EM-Qualifikation (11.-13. Juli) vorbereiten, bei der Estland, Griechenland und Spanien die Gegner sind (Ort noch unbekannt).
05.01.Siege am zweiten Spieltag fĂŒr Jugendteams des DVV
Mit zwei Siegen am zweiten Spieltag des Novotel Cups in Luxemburg haben sich die deutschen Jugendnationalmannschaften der Altersklasse der U17(w) und U21(m) fĂŒr ihre Auftaktniederlagen vom Vortag rehabilitiert. So gelang der U17-Auswahl von Bundestrainer Jens Tietböhl in einem hart umkĂ€mpften und spannendem Spiel ein 3:1 (25:22, 25:16. 22:25. 25:22)-Erfolg gegen die luxemburgische Frauen-Nationalmannschaft. Punktbeste Spielerinnen waren Pia Leweling (MĂŒnster) mit 19 ZĂ€hlern und Hanna Orthmann (LĂŒdinghausen) mit 16 Punkten.
04.01.Niederlagen zum Auftakt beim Novotel Cup in Luxemburg
Mit zwei Niederlagen sind die Jugendnationalmannschaften der U17(w) und U21(m) in den Novotel Cup in Luxemburg gestartet. WĂ€hrend die U17-Auswahl von Trainer Jens Tietböhl erwartungsgemĂ€ĂŸ mit 0:3 (20-25, 13-25, 15-25) gegen das U21-Team von Aserbaidschan unterlag, kassierte die U21-Auswahl von Trainer Matus Kalny ebenfalls eine 0:3 (19-25, 24-26, 27-29)-Niederlage gegen den französischen Zweitligisten LISSP Calais.
22.10."Europa muss aufpassen"
Seit etwas mehr als einer Woche ist die erste U23-Weltmeisterschaft Geschichte. Den Weltmeistertitel sicherten sich die Chinesinnen, die das Turnier in Mexiko dominierten und in insgesamt sieben Partien lediglich vier Satzverluste hinnehmen mussten. Aber auch die deutsche Auswahl ĂŒberzeugte mit einem 8. Platz, der aufgrund einer Vorbereitungszeit von drei Tagen, sehr hoch einzuschĂ€tzen ist. Im Interview spricht Bundestrainer Jens Tietböhl ĂŒber das Erreichte bei der WM, das Lob einer US-Legende und die Zukunft des deutschen Volleyballs in Deutschland.
13.05.HĂ€fler verpassen die Qualifikation zur Junioren-Weltmeisterschaft
Chance nicht genutzt: VfB Ko-Trainer Ulf Quell sowie seine SchĂŒtzlinge Yannick Harms und Peter Trolle Bonnesen haben die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2013 verpasst. Mit den U21 Nationalmannschaften aus Deutschland und DĂ€nemark gelang es dem HĂ€fler-Trio nicht, das begehrte Tickets zu lösen.
12.05.U20(w) und U21(m) verpassen Qualifikation fĂŒr ihre Weltmeisterschaften
FĂŒr die Junioren-Nationalmannschaften der U20(w) und U21(m) stand am letzten Tag der WM-Qualifikation jeweils eine Partie gegen Gastgeber Bulgarien auf dem Programm. Doch wĂ€hrend es fĂŒr die weibliche Auswahl von Trainer Han Abbing dabei noch um das Ticket fĂŒr die Weltmeisterschaft in Tschechien ging, war es fĂŒr das mĂ€nnliche Team von Bundestrainer Trainer Ulf Quell ein letztes Prestige-Duell, und die Möglichkeit, sich erhobenen Hauptes von der WM-Qualifikation zu verabschieden.
11.05.U20(w) lÀsst Lettland keine Chance
Auch im dritten Spiel der WM-Qualifikation in Bulgarien gab sich die deutsche Mannschaft gegen Außenseiter Lettland keine BlĂ¶ĂŸe und entschied die Partie in gerade einmal 72 Minuten mit 3:0 fĂŒr sich. Mit nunmehr acht Punkten aus drei Partien hat die deutsche Auswahl sich vorlĂ€ufig auf den ersten Platz in der Gruppe C geschoben und hat damit alle TrĂŒmpfe in der eigenen Hand, um am Ende das Ticket fĂŒr die Weltmeisterschaft in Tschechien (21. bis 30. Juni) zu lösen.
11.05.Estland ĂŒberrascht die deutsche Auswahl
Nachdem Gastgeber Bulgarien sich bereits schon am gestrigen Tag (3:2-Niederlage) von der StĂ€rke Estlands ĂŒberzeugen konnte, bekam in der heutigen Partie auch die deutsche Auswahl eine Kostprobe zu spĂŒren und hatte bei der 0:3-Niederlage gegen die ĂŒberlegenen Esten keine Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Zu allem Überfluss ist nach dem Misserfolg auch die Chance, das Ticket fĂŒr die Weltmeisterschaft in der TĂŒrkei zu lösen, auf ein Minimum geschrumpft.
10.05.U21(m) feiert den zweiten Sieg
Nicht einmal 24 Stunden nach ihrem Auftaktsieg gegen Israel hat die deutsche Mannschaft auch ihre zweite Partie gewonnen und mit nunmehr fĂŒnf Punkten den zweiten Tabellenplatz hinter Gastgeber Bulgarien gefestigt. Dabei hatte die Mannschaft von Bundestrainer Ulf Quell nur zu Beginn des dritten und Anfang des vierten Satzes ĂŒberraschende Probleme mit den RumĂ€nen, die nach drei Niederlagen keine Chance mehr haben, sich fĂŒr die WM zu qualifizieren.
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
momentan keine TV-Zeiten bekannt


Turnierkalender
29.04.2018: Wald-Michelbach
OurewÀller Volleyball


12.05.2018: DĂŒren
Mixed Volleyball Turnier


13.05.2018: DĂŒren
Mixed Volleyball Turnier


19.05.2018: Hasselroth
Pfingst-Mixed-Turnier


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2018
e-mails to sven@volleyball-online.org