HalleBeachEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > OlympiaSonntag, 21.01.18

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Olympia-Nachrichten

DVV-MĂ€nner werden FĂŒnfter

(Nachricht vom 09.08.2012, 08:58 Uhr )

Die DVV-MĂ€nner haben die Olympischen Spiele in London auf einem hervorragenden fĂŒnften Platz beendet: Das Viertelfinale gegen Bulgarien ging allerdings nach einer schwachen Leistung 0:3 (20-25, 16-25, 14-25) verloren, und somit ist auch der Traum von der ersten olympischen Medaille einer MĂ€nner-Nationalmannschaft seit 40 Jahren - 1972 gewann die DDR Silber - vorbei. Bulgarien trifft im Halbfinale am 10. August auf Russland (16.00 Uhr), im anderen Halbfinale stehen sich Brasilien und Italien (20.30 Uhr) gegenĂŒber. Punktbester Spieler auf deutscher Seite war gegen Bulgarien Georg Grozer (12).

Startformation GER: Lukas Kampa, Georg Grozer, Marcus Popp, Denis Kaliberda, Marcus Böhme, Max GĂŒnthör und Markus Steuerwald

Startformation BUL: Georgi Bratoev, Tsvetan Sokolov, Teodor Aleksiev, Todor Skrimov, Nikolay Nikolov, Viktor Yosifov, Teodor Salparov

Klassischer Fehlstart fĂŒr die DVV-MĂ€nner in den ersten Satz: Angriffsfehler von Popp und Grozer, zudem zu wenig Druck bei Angriffen von GĂŒnthör und Popp. Die ersten fĂŒnf ZĂ€hler gehen an die Bulgaren, ehe GĂŒnthör nach der Auszeit den ersten Viertelfinalpunkt fĂŒr das deutsche Team macht. Das war die InitialzĂŒndung fĂŒr die DVV-MĂ€nner, die nun endlich im Spiel angekommen sind. Als Böhme ein Block gelingt, ist das erste Break geschafft (4-7). Aber den Bulgaren merkt man das gesteigerte Selbstbewusstsein nach der starken Vorrunde an, die Annahme ist prĂ€zise, der Block steht - zu Beginn zeigen die Bulgaren keine SchwĂ€chen und das deutsche Team kann nicht entscheidend verkĂŒrzen (9-13). WĂ€hrend die Bulgaren weiter wie ein Uhrwerk spielen, fĂ€llt das deutsche Team wieder in die Anfangsprobleme zurĂŒck. Nur ĂŒber die Mitte kommen die Angreifer durch, doch das ist zu wenig. Schöps rĂŒckt fĂŒr Popp in den Außenangriff, um die Durschlagskraft und den Block zu stĂ€rken. Grozer serviert hart und Böhme versenkt den Punktball - nur mit Druck und Risiko geht es (18-21). Als der eingewechselte Tischer seinen Aufschlag verschlĂ€gt, haben die Bulgaren vier SatzbĂ€lle. Gleich der erste wird genutzt. Der miserable Start in den Satz war nicht nur ausschlaggebend, sondern wirkte zunĂ€chst auch demoralisierend auf die deutsche Mannschaft.

Die erste FĂŒhrung im Spiel gelingt den deutschen Spielern beim 3-2, als Skrimov seinen Angriff verzieht. Grozer serviert ein Ass hinterher, sofort nehmen die Bulgaren eine Auszeit. Das wirkt bei dem Favoriten, der nun wieder die Sicherheit aus dem ersten Satz hat. Und ein wenig GlĂŒck, denn gute Blockaktionen der deutschen Spieler werden mit viel Dusel - auch mal mit dem Kopf - doch noch zu bulgarischen Punkten. Das scheint die DVV-Akteure ein wenig zu demoralisieren: Kampas Zuspiele fehlt es bisweilen an PrĂ€zision, Kaliberda patzt zweimal in der Annahme - so haben die Bulgaren leichtes Spiel (11-16). Heynen reagiert und bringt die Routiniers Tischer und Andrae fĂŒr die beiden jĂŒngsten deutschen Spieler. Doch es lĂ€uft nicht besser, die deutschen Aktionen sind nicht zwingend genug. Auf der anderen Seite nutzen die Bulgaren nahezu jede Punktchance, die sich ihnen bietet (16-23). Ein Annahmefehler von Andrae sowie ein Block der Bulgaren beenden den Satz, der trotz des besseren Beginns noch deutlicher ausfiel. Jetzt hilft nur noch eine Kopie des Serbien-Spiels, auch da lag die deutsche Mannschaft mit 0:2-SĂ€tzen hinten.

Heynen lĂ€sst wieder seine Anfangsformation des Spiels beginnen, aber erneut hapert es im deutschen Spiel: Kampa unterlaufen erneut zwei unprĂ€zise Aktionen, Heynen nimmt frĂŒh eine Auszeit (3-5), in der er nochmals an seine Spieler appelliert und ihnen sagt, dass sie nichts zu verlieren haben. Zwei weitere Punkte stocken das Konto der Bulgaren auf, Heynen fĂŒhrt einen Doppelwechsel mit Tischer/Schöps fĂŒr Grozer/Kampa durch. Aber die Bulgaren sind in allen Elementen besser, vor allem der Block und der Angriff - Diagonalangreifer Sokolov ist vom deutschen Team ĂŒberhaupt nicht zu stoppen - stechen heraus. Ein Ass von Aleksiev fĂŒhrt zum 7-15, den Bulgaren steht die Freude ĂŒber den bevorstehenden Halbfinaleinzug ins Gesicht geschrieben. Die deutschen Spieler blicken resigniert in der Auszeit, sie wissen, dass sie in diesem Spiel chancenlos sind. Zum einen, weil die Bulgaren ganz stark agieren, zum anderen, weil sie selber unter ihren Möglichkeiten bleiben. So gehen auch die letzten Punkte dahin, am Ende haben die deutschen Spieler im dritten Satz ganze 14 Punkte gemacht.

Die DVV-MĂ€nner beenden das Turnier auf einem hervorragenden fĂŒnften Platz, der besten Platzierung seit 1972. Die Leistung gegen Bulgarien war aber leider nicht das, was das deutsche Team zu leisten imstande ist. Vom ersten Ball an wirkte die Mannschaft verkrampft und nervös, wĂ€hrend die Bulgaren in allen Elementen bĂ€renstark agierten.

Statistik GER-BUL

\"Spielfilm\"

1. Satz: 0-4, 3-7, 5-10, 9-13, 10-16, 13-18, 14-19 (Schöps fĂŒr Popp), 17-21, 19-23 (Popp zurĂŒck), 20-23 (Tischer fĂŒr Böhme)

2. Satz: 4-2, 7-7, 10-13, 11-15 (Tischer fĂŒr Kampa), 12-16 (Andrae fĂŒr Kaliberda), 15-19, 16-19 (Schöps fĂŒr Popp), 16-21, 16-23

3. Satz: 3-3, 3-6, 3-7 (Schöps/Tischer fĂŒr Grozer/Kampa), 5-9, 6-13 (Kampa/Grozer zurĂŒck), 8-17 (Schwarz fĂŒr Popp), 9-20, 12-22
(Autor: DVV)

Auch Georg Grozer fand selten den Weg am bulgarischen Block vorbei.
(08.08.2012 © FIVB)


Übersicht

16.05.Ralf Iwan wird neuer Sportdirektor des DVV
Ralf Iwan (47) wird ab dem 1. Juli 2014 neuer Sportdirektor des Deutschen Volleyball-Verbandes. Der gebĂŒrtige DĂŒsseldorfer soll die DVV-Nationalteams in Beach und Halle auf ihrem Weg nach Rio de Janeiro 2016 begleiten, Konzepte zur Förderung und Entwicklung des deutschen Volleyballsports erstellen sowie als Ansprechpartner fĂŒr die Sportorganisationen DOSB, Sporthilfe und das Bundesministerium des Inneren sowie den LandesverbĂ€nden fĂŒr den Nachwuchsbereich dienen.
05.12.FIVB Àndert Modus der Olympia-Qualifikation
Der Volleyball-Weltverband FIVB hat beschlossen, den Qualifikationsprozess fĂŒr die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro zu Ă€ndern: Ggf. weniger Spiele und mehr Chancen fĂŒr alle Kontinente ist das Ergebnis der Ausarbeitung, das jeweils fĂŒr die Qualifikation der Frauen und MĂ€nner gilt.
11.08.Brasilien erneut Olympiasieger
Brasiliens Volleyball-Frauen haben ihren Titel von Peking ĂŒberraschend verteidigt: Die Brasilianerinnen gewannen 3:1 (11-25, 25-17, 25-20, 25-17) gegen Top-Favorit USA, der nur im ersten Satz seine Extra-Klasse zeigte. Die Bronzemedaille sicherte sich Japan, das im kleinen Finale 3:0 (25-22, 26-24, 25-21) gegen Korea siegte.
11.08.DVV-Starter bei Abschlussfeier
Ein Großteil der deutschen Beach-Volleyballer und Volleyballer ist noch in London, wenn die Olympischen Spiele auf die Zielgerade biegen und am 12. August mit der Abschlussfeier enden: Voraussichtlich werden neun Spieler der DVV-MĂ€nner die Abschlussfeier mitmachen, Sara Goller und die Olympiasieger Julius Brink/Jonas Reckermann. Die ĂŒbrigen Spielerinnen und Spieler haben London bereits verlassen oder fliegen heute in die Heimat zurĂŒck.
11.08.Brasilien und Russland im Finale
Die MĂ€nner-Mannschaften aus Russland und Brasilien spielen am 12. August um die Goldmedaille im olympischen Volleyball-Turnier: Russland siegte in seinem Halbfinale 3:1 gegen Bulgarien, Brasilien setzte sich souverĂ€n 3:0 gegen Italien durch. Am 12. August spielen zunĂ€chst Bulgarien und Italien um die Bronzemedaille (10.30 Uhr), ab 14.00 Uhr steigt das große Finale.
09.08.Wunden lecken bei den DVV-MĂ€nnern
Platz fĂŒnf bei den Olympischen Spielen wie die arrivierten Teams aus Polen, den USA und Argentinien, die beste Platzierung einer deutschen MĂ€nner-Nationalmannschaft seit 40 Jahren, aber dennoch kam darĂŒber nicht so richtig Freude im deutschen Team auf. Der Grund: die schwache Leistung im Viertelfinale gegen Bulgarien, bei der die Mannschaft wie das berĂŒhmte Kaninchen vor der Schlange wirkte.
09.08.DVV-MĂ€nner werden FĂŒnfter
Die DVV-MĂ€nner haben die Olympischen Spiele in London auf einem hervorragenden fĂŒnften Platz beendet: Das Viertelfinale gegen Bulgarien ging allerdings nach einer schwachen Leistung 0:3 (20-25, 16-25, 14-25) verloren, und somit ist auch der Traum von der ersten olympischen Medaille einer MĂ€nner-Nationalmannschaft seit 40 Jahren - 1972 gewann die DDR Silber - vorbei. Bulgarien trifft im Halbfinale am 10. August auf Russland, im anderen Halbfinale stehen sich Brasilien und Italien gegenĂŒber.
07.08.Gegen das Überraschungsteam Bulgarien
Vor zwei Monaten noch hĂ€tte keiner von einer Überraschung gesprochen, dass Bulgarien die Vorrundengruppe A der Olympischen Spiele gewinnt und somit im Viertelfinale am 8. August (22.30 Uhr deutscher Zeit) Gegner der DVV-MĂ€nner ist. Doch das Chaos im bulgarischen Verband, das in den RĂŒcktritten von Trainer Radostin Stoychev und Super-Star Matey Kaziyski gipfelte, erschien dieses Szenario unmöglich zu machen.
06.08.DVV-MĂ€nner im Viertelfinale
Die DVV-MĂ€nner haben sich den Traum vom Viertelfinale bei den Olympischen Spielen erfĂŒllt und profitierten von einem stark spielenden russischen Team. Der Weltranglisten-2. fegte Europameister Serbien 3:0 (25-15, 25-20, 25-17) aus der Halle und leistete damit die erhoffte SchĂŒtzenhilfe. Damit ist den deutschen MĂ€nnern vor dem letzten Gruppenspiel gegen Brasilien (23.00 Uhr) Platz vier nicht mehr zu nehmen.
10.06.DVV-MĂ€nner in London dabei
Die DVV-MĂ€nner haben das „Wunder von Berlin“ wahrgemacht und sich fĂŒr die Olympischen Spiele in London qualifiziert: Den entscheidenden Sieg landete die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen vor 4.110 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit 3:1 (25-22, 23-25, 25-23, 25-21) gegen die Tschechische Republik und beendete das Turnier damit ungeschlagen vor Kuba, Tschechien und Indien. Punktbeste Spieler in der Partie waren Georg Grozer (28) und Jan Stokr (19).
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
31.01.2018: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

SC Potsdam - SSC Palmberg Schwerin, 11. Spieltag


07.02.2018: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

VC Wiesbaden - SC Potsdam, 14. Spieltag


14.02.2018: Sport1
19:00 - 21:00
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

SSC Palmberg Schwerin - Dresdner SC, 15. Spieltag


10.03.2018: Sport1
19:30 - 21:30
Bundesliga Frauen
Volleyball Bundesliga der Frauen: live:

Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, 18. Spieltag




Turnierkalender
27.05.2018: Westheim, Sportplatz am OT Ostheim
3. Rasenvolleyballturnier im Rahmen der Ostheimer Kirchweih 2018


09.06.2018: Treuchtlingen, Bezirkssportanlage Am BrĂŒhl 26
9. King/Queen of the Beach-Turnier


07.07.2018: Treuchtlingen, Bezirkssportanlage Am BrĂŒhl 26
6. Beachvolleyball-AltmĂŒhlfrankencup 2018


04.08.2018: Treuchtlingen, Bezirkssportanlage Am BrĂŒhl 26
Zwei gegen Zwei-Beachvolleyball-Turnier 2018 in Treuchtlingen


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2018
e-mails to sven@volleyball-online.org